sept2017Der Jahreswechsel ist die Zeit, in der man noch einmal das vergangene Jahr betrachtet. Beim FC Wacker Innsbruck stand 2017 im Zeichen der Erneuerung und des Wiedersehens. Das tivoli12 magazin schaut zurück und erinnert sich an die letzten 12 Monate. Im September schlug der Verletzungsteufel mehrmals ordentlich zu, die Damen begannen mit ihrer beeindruckenden Herbstmeisterschaft und FCWIII lehrte den Gegnern das Fürchten.

 

Das erste Meisterschaftsspiel der U10 findet auf dem heimischen Tivoli W2 gegen den SV Absam statt. Bereits in der Anfangsphase drücken die Wackerianer diesem Spiel, in dem der Gegner durchwegs ein Jahr älter ist, mit Kombinationsspiel und Kampfgeist ihren Stempel auf. Kurioserweise steht es aber nach gut zehn Minuten durch absolut vermeidbare Gegentreffer und entgegen dem Spielverlauf aber 0:3. Dies versetzt die Schwarz-Grünen aber nicht in Schockzustand, und nach einer Systemumstellung durch die Trainer wird genauso engagiert weiter gespielt. Das zahlt sich aus, denn die U 10 verwandelt den 0:3-Rückstand in eine 4:3-Führung. Allerdings gibt auch der Gegner nicht auf und gleicht aus. Der FCW geht noch zweimal in Führung, doch Absam schafft es jedes Mal diese zu egalisieren. Doch schlussendlich gelingt der U10 des FC Wacker Innsbruck kurz vor Schluss das entscheidende Tor zum 7:6-Endstand.

 

Die U12 verbringt kurz vor Saisonstart ein fünftägiges Trainingslager in Cavallino, Italien. Am größten Fünf Sterne Camping Platz Italiens (Union Lido) ist das Team in Zelten untergebracht und nutzt die örtlichen Gegebenheiten zur weiteren Teamentwicklung. Am ersten Tag fällt der Besuch einer Open-Air Show des Moskauer Zirkus aufgrund eines Sturms ins Wasser. Frau Enzo, Managerin von Union Lido, ist es zu verdanken, dass das Team, sowie die Trainer und Begleitpersonen trocken bleiben, denn sie stellt die campingplatzinterne Kirche für diese Nacht zur Verfügung. An den darauffolgenden Tagen ist das Wetter perfekt und wird zu intensiven Trainingseinheiten auf dem Fußballplatz oder am Strand genutzt. Neben der fußballerischen Entwicklung steht für das Trainerteam Raphael Sonnweber und Can Partal das Zusammenwachsen als Team im Vordergrund. Deshalb ist es auch wichtig, dass die Mannschaft selbst von Beginn des Trainingslagers an die alltäglichen Arbeiten wie Zeltauf- und Abbau oder den Abwasch selbstständig und ohne Meckereien bewältigt.

03. September: Weiße Weste bewahrt

Im Schlagerspiel der 2. Klasse Mitte empfängt Wacker Innsbruck III in Runde vier den FC Natters. Das Spiel hält, was die Konstellation Erster gegen Zweiter verspricht und begeistert über 300 Zuschauer. Wacker Innsbruck III startet sehr ambitioniert in die erste Hälfte und kann sich schon früh gute Chancen herausspielen, einzig der Torjubel bleibt aus. Das ändert sich in der 22. Minute, als sich Lukas Scheidnagl auf der linken Seite durchsetzt und seine Maßflanke an die zweite Stange zu Sandro Gavric kommt, der zum 1:0 trifft. Ein Treffer Marke Traumtor. Durch einen stark vorgetragenen Konter der Natterer fällt bereits fünf Minuten später der Ausgleichstreffer durch Bucher. Trotz weiteren hochkarätigen Chancen bleibt es zur Pause beim 1:1. Zu Beginn der zweiten Hälfte bringt FCW-Trainer Christian Stoff Erol Shala ins Spiel, dessen Einwechslung sich als Glücksgriff erweist, denn vier Minuten nach Wiederanpfiff schiebt der Youngster nach einer sehenswerten Aktion den Ball cool am Tormann vorbei in die Maschen. Doch abermals währt die Führung nicht lange und nach einem sehenswerten Angriff der Natterer Mannschaft fällt der Ausgleich zum 2:2 durch Baumüller (52.). In der 78. Minute zeigt Tobias Auböck seine ganze Klasse und vollendet eine entschlossene Einzelaktion zum 3:2. Natters wirft noch einmal alles in die Waagschale, doch schwächt sich in der hektischen Schlussphase selbst. Zunächst sieht Gander in der 80 Minute die Gelb-Rote Karte wegen Kritik und Baumüller folgt ihm in der Nachspielzeit wegen Notbremse ebenfalls vorzeitig in die Kabine. Somit gewinnt Wacker Innsbruck dieses Schlagerspiel.

03. September: Two in a row

Die Wacker-Damen reisen in der zweiten Runde der Frauen 2. Liga/Mitte zu Bergheim 1b. Das erste Auswärtsspiel der Saison soll sich als weitere Bewährungsprobe für das neu formierte Team erweisen, denn schon in der ersten Cup-Runde war man hier zu Gast. Damals siegten die Salzburgerinnen (1:2 i. V.), allerdings das Bundesligateam. Im ersten Auswärtsspiel der Saison trifft die Morass-Elf auf bekannte Spielerinnen, denn im Spieltagskader des FC Bergheim 1b stehen sechs Spielerinnen, die schon im Cup gegen die FCW-Damen aufliefen. Die Schwarz-Grünen starten gut in die Partie und können mit schnellen Spielzügen den Gegner ein ums andere Mal in Bedrängnis bringen. Bereits in der fünften Minute bezwingt FCW-Stürmerin Antonia Hintner Torfrau Fischer nach schöner Kombination von Laura Hartlieb und Sarah Schwaninger. In dieser Tonart geht es weiter und bereits sieben Minuten später vollendet Schwaninger ein Zuspiel von Anna Innerhuber zum 2:0. Die aktive Arbeit der gesamten Mannschaft gegen den Ball kann viele gegnerische Angriffe bereits im Mittelfeld entschärfen. Dadurch ergeben sich viele grün-schwarze Damen. Bei den wenigen Möglichkeiten des FC Bergheim zeigt neben dem souverän agierenden zentralen Abwehrduo Johanna Morscher und Eva Maria Dengg unsere sehr gut positionierte und stets mitspielende Torfrau Jasmin Pal ihre Klasse. In der Anfangsphase der zweiten Halbzeit lassen die Wacker-Damen den Zug zum Tor etwas vermissen und verwalteten die Führung. Erst in der 64. Minute kommt es wieder zu einer guten Torchance. Nach knapp 70 Minuten tauscht das Trainerteam gleich dreimal und die neuen Spielerinnen Miriam Hochmuth, Jana Mayer und Anna Luftensteiner bringen frischen Wind ins Spiel. In der 72. Minute nutzt Suppersberger ihre zweite Möglichkeit und scort zum 3:0. Kurz vor Schluss schaltet sich Kapitänin Dengg ins Angriffsspiel ein. Ihre Flanke verlängert Luftensteiner auf Suppersberger, die im Getümmel am schnellsten reagiert und das 4:0 erzielt. Das Tor wird offiziell Anna Luftensteiner zugesprochen, da es aus dem Schiedsrichterwinkel so aussieht, als hätte sie den Ball noch im Liegen ins Tor gebracht.

03. September: U 13 holt Platz zwei

Gleich zum Start in die neue Fußballsaison spielt die U13 im Allgäu beim internationalen Baumit Cup des 1. FC Sonthofen. Zehn Mannschaften spielen jeder gegen jeden und ermitteln so den Tagessieger. In jedem Spiel gilt es volle Konzentration und vollen Einsatz zu geben. Das gelingt den Jungs auch ganz gut und so können die Wackerianer gegen Gegner wie Eintracht Frankfurt, FC Heidenheim, SpVgg Unterhaching, 1. FC Sonthofen, FSV Waiblingen, SSV Ulm, TSV 1865 Murnau und FV Rot Weiß Birkenhof-Eschenried fünf Siege, ein Unentschieden und drei Niederlagen verbuchen. In der Tabelle erreichen die Schwarz-Grünen so hinter Eintracht Frankfurt den tollen zweiten Gesamtplatz.

05. September: Zwei Elfer und ein Ausschluss

Im Nachtragsspiel der achten Runde der Regionalliga West tritt die zweite Mannschaft des FC Wacker Innsbruck bei St. Johann im Pongau an. Das Spiel beginnt recht erfolgsversprechend. Florian Rieder trifft in der zwölften Minute zum 1:0 für die zweite Mannschaft. Doch die Führung hält nicht lange, denn in der 16. Minute zeigt Schiedsrichter Matthias Winsauer auf den Elfmeterpunkt im Strafraum des FC Wacker Innsbruck. Thomas Pertl lässt sich nicht lange bitten und gleicht aus. Beide Teams suchen ihr Heil in der Offensive, doch ein Verteidiger soll im Mittelpunkt stehen. In der 29. Minute verhindert Lukas Hupfauf eine klare Torchance im Sechzehner mit untauglichen Mitteln. Die Quittung dafür wird in Form einer Roten Karte und eines Elfmeters präsentiert, den erneut Thomas Pertl sicher verwandelt. Cheftrainer Thomas Grumser reagiert und bringt Tobias Auböck für Stürmer Rahman Jawadi um die Defensive zu stärken. Mit einem Mann mehr kommen die Gastgeber aber immer wieder gefährlich vors Tor. Kurz vor Schluss der ersten Halbzeit erzielt Leonardo Barnjak das 3:1. In der zweiten Halbzeit präsentiert sich Wacker Innsbruck II kompakter und stemmt sich den Angriffen der Salzburger entgegen. In der zweiten Minute der Nachspielzeit fällt nach gelungener Vorarbeit das 4:1 durch Roman Hupf. Dies ist auch der Endstand.

08. September: Remis mit zehn Mann

Nach der zweiwöchigen Länderspielpause trifft der FC Wacker Innsbruck in Runde neun auswärts auf den Nachzügler der aktuellen Meisterschaft, den FAC. Trainer Karl Daxbacher schickt die exakt gleiche Elf wie im letzten Spiel auf den Platz. Nach langer Verletzungspause sitzen Armin Hamzic und Simon Pirkl erstmals auf der Ersatzbank. Beide Mannschaften versuchen von Beginn an aus einer gesicherten Abwehr heraus einen kontrollierten Spielaufbau. Torchancen bleiben beide Teams in den Anfangsminuten schuldig. Die erste gute Möglichkeit finden die Hausherren vor: In der 20. Minute kommt Flavio zentral im Strafraum frei zum Schuss, doch Dominik Baumgartner blockt mit seinem Körper ab. In der 21. Minute macht Torhüter Christopher Knett einen weiten Abschlag Richtung gegnerisches Tor. Zlatko Dedic kommt an den Ball, legt noch einen kurzen Sprint ein und hämmert den Ball unhaltbar ins gegnerische Gehäuse. Nach der frühen Führung kontrolliert Wacker das Geschehen am Platz. Der FAC stemmt sich in weiterer Folge gegen die Niederlage, die gefährlichere Mannschaft bleiben jedoch die Innsbrucker, die sich eine Vielzahl weiterer Chancen erarbeiten. Knapp vor dem Pausenpfiff muss Matthias Maak eine Notbremse gegen den vorbeiziehenden Flavio ziehen, wofür er von Schiedsrichter Drachta mit Rot vom Platz gestellt wird. Tariner Daxbacher reagiert, indem er für Zlatko Dedic Harald Pichler einwechselt.

Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine. Wacker zeigt schon in der 48. Minute, dass man auch mit einem Mann weniger gefährlich agieren kann. Stefan Rakowitz kommt über links in den Strafraum und zieht ab Richtung langes Eck. Torhüter Fraisl kann den Ball aber gerade noch am Tor vorbeidrehen. Während die Floridsdorfer versuchen auf den Ausgleich zu drängen, aber nichts Zwingendes Richtung Wacker Tor bringen, erarbeiten sich die Innsbrucker eine um die andere gute Möglichkeit. Nur am Abschluss scheitert Schwarz-Grün. Doch Wacker Innsbruck wird für die Mühe nicht belohnt. Torhüter Christopher Knett kann einen Kopfball von Völkl in Minute 69 nicht festhalten, der Ball landet vor den Füßen von Tusch, der aus kurzer Distanz einnetzt. Am Gezeigten ändert sich dadurch wenig. Wacker spielt sich immer wieder gefährlich in den Strafraum, scheitert aber zumeist am letzten Pass. In der Defensive werden die Wiener ihrerseits spätestens beim Sechzehner gestoppt. So bleibt es beim 1:1 Remis.

08. September: Weste bleibt weiß

Wacker III reist in der fünften Runde der 2. Liga Mitte zur bis dato unbesiegten 1b des SV Sistrans. Vom Start weg hat FCW III viel Ballbesitz, doch im letzten Drittel fehlt die Präzision und das junge Team agiert zum Teil überhastet. Sistrans 1b steht tief und verlegt sich aufs Kontern. So dauert es bis zur 30. Minute, ehe Jonas Schrimpf mit einer sehenswerten Einzelaktion nach einem Dribbling in den Strafraum den Ball am Tormann vorbei ins Tor schiebt. Noch vor der Pause gleicht Sistrans nach einem Freistoß nahe der Eckfahne aus. Der Ball wird vor das Tor geflankt, die Schwarz-Grünen wehren zu kurz ab und Yilmaz scort aus kurzer Distanz. Torhüter Max Hangl hat keine Chance. In der zweiten Halbzeit zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. FCW III hat viel Ballbesitz und von Anfang an gute Chancen. Nach einem hervorragenden Pass in die Tiefe des eingewechselten Anel Masovic, der nach Verletzung sein Comeback feiert, auf Boris Mitrovic, schießt dieser in der 50. Minute das 2:1. 14 Minuten später setzt Max Pittl nach einem hohen Ballgewinn und einer schnellen Kombination Erol Shala in Szene. Dessen Flachschuss schlägt platziert im langen Eck ein. Mehrere große Chancen (Pittl, Mitrovic, Shala) bleiben in der Folge ungenützt. Das wird bestraft. In der 73. Minute gelingt Sistrans der Anschlusstreffer. Nach einem Freistoß von Wessiak an die Querlatte reagieren die Spieler von Sistrans schneller und Wieser verwertet zum Anschlusstreffer. In der hektischen Schlussphase will Sistrans noch einen Elfmeter, doch Schiedsrichter Jenewein bewertet die Situation anders. Auf der anderen Seite haben die Wackerianer noch zwei Großchancen durch den eingewechselten Leonid Risteski. Es bleibt beim 3:2-Auswärtssieg.

09. September: Drei Punkte und drei Tore

Am Samstag tritt die zweite Mannschaft des FC Wacker Innsbruck im Rahmen der neunten Runde der Regionalliga West gegen den SV Seekirchen an. Mit Armin Hamzic und Simon Pirkl in der Startaufstellung beginnt die zweite Mannschaft des FC Wacker Innsbruck das Spiel und kann schon in den ersten Minuten gefährlich vor das Tor kommen. Es dauert jedoch bis zur 31. Minute, bis die anwesenden Zuschauern (darunter Cheftrainer Karl Daxbacher) das erste Tor bejubeln. Nach einer Ecke bekommen die Gäste aus Seekirchen das Leder nicht aus ihrem Strafraum und Thomas Herwig erzielt durch einen platzierten Schuss das 1:0. Dies ist auch der Pausenstand. Zur Pause bleibt Armin Hamzic, wie mit Cheftrainer Thomas Grumser abgesprochen, in der Kabine und für ihn kommt Matthäus Taferner, der beim U17 Nationalteam aufzeigte, ins Spiel. Dieser ist auch in der 53. Minute auch am 2:0 beteiligt. Nach einem Ballgewinn im Mittelfeld steckt er den Pass mustergütig zu Raphael Gallé durch, der ins lange Eck verwertet. Sechs Minuten später ist die Partie dann endgültig entschieden. Nach einem erneuten Ballgewinn im Mittelfeld bringt Murat Satin den Ball aufs Tor. Ein Verteidiger der Gäste nimmt zur endgültigen Klärung der Situation die Hand in Anspruch. Den fälligen Elfmeter verwertet Florian Rieder souverän ins linke Kreuzeck. Dies ist auch der Endstand.

09. September: Auftaktsieg und Premieren

Die zweite Damenmannschaft des FC Wacker Innsbruck trifft in der Tiroler Liga zum Saisonauftakt auswärts auf die SPG Rinn/Tulfes/Wattens. Das neuformierte Team der Schwarz-Grünen geht mit einer um drei Jahre jüngeren Startformation als der Gegner ins Spiel. Neun von 14 Spielerinnen des Spieltagkaders sind Jahrgang 2001-2003. Fünf Spielerinnen feiern ihr Debüt im Erwachsenenfußball (Ruzica Krajinovic, Lilli Purtscheller, Sarah Spinn, Julia Winkler und die später eingewechselte Andrea Glibo). Es werden einige schöne Kombinationen gezeigt, trotzdem ist das Spiel von vielen Zweikämpfen und weiten Pässen geprägt. In der zwölften Minute hebt Purtscheller den Ball über die Verteidigung und Kapitänin Romina Suppersberger verwandelt per Kopf zur Führung. Danach entwickelt sich ein munteres Spiel, in dem beide Teams zu ihren Chancen kommen. In der 32. Minute fällt der Ausgleich. Das Leder landet nach einem Eckball bei Wurzer, die mit einem scharfen Distanzschuss FCW-Torfrau Sofia Gabriel bezwingt. Nach der Pause erhöhen die Wackerianerinnen den Druck. In der 57. Minute erobert Julia Stor den Ball im Mittelfeld und bringt per Steilpass Krajinovic ins Spiel. Diese setzt ihren Körper geschickt ein und versenkt den Ball zur neuerlichen Führung. Die SPG Rinn/Tulfes/Wattens hält mit Fortdauer der Partie das Spiel offen und kommt zu einigen Gelegenheiten. Doch die Schwarz-Grünen nutzen das Plus an Ballbesitz immer besser. Die zur Halbzeit eingewechselte Glibo dringt in der 85. Minute in den Strafraum ein, versetzt drei Gegenspielerinnen und schiebt das Leder trocken zum 3:1 ein. Den Schlusspunkt setzt die Kapitänin eine Minute später selbst. Suppersberger lässt mit einem Weitschuss SPG-Torfrau Braun keine Chance.

09. September: U 11 startet in den Ligabetrieb

Die neue Spielzeit bringt für die U11 des FC Wacker Innsbruck neues Terrain. Die Jungs müssen in der Vorbereitung das neue, größere Spielfeld sowie die neuen Regeln (Abseits und Rückpassregel) erst kennenlernen. Das erste Spiel bestreiten die Jung-Wackerianer gegen Union Innsbruck. Nach etwa zehn Minuten hat sich die Mannschaft aber gefangen und geht durch einen schönen Spielzug 1:0 in Führung. Noch vor der Halbzeitpause fällt das 2:0 und so geht es mit einem knappen Vorsprung in die Kabinen. In der zweiten Halbzeit sind die Schwarz-Grünen nicht mehr zu stoppen. Chance um Chance spielen sich die Nachwuchskicker vor dem gegnerischen Tor heraus und gewinnen mit weiteren schönen Treffern das Spiel klar mit 9:0.

10. September: Dritter Sieg in Folge

Sonntag Früh um 8.30 Uhr starten die Wacker-Damen ihre Auswärtsfahrt in der dritten Ligarunde nach Taufkirchen an der Pram. Fast ebenso früh stellen sie im Spiel gegen die Oberösterreicherinnen die Weichen auf Sieg. Die Wackerianerinnen stehen hoch und können viele Bälle bereits in der gegnerischen Hälfte erobern. Anna Innerhuber sorgt mit ihrer Übersicht für viel Ruhe im Spiel und Miriam Hochmuths Pässe in die Schnittstelle stellt Taufkirchen vor große Probleme. Nach einer Viertelstunde geht schwarz-grün in Führung. Kapitänin Eva Maria Dengg setzt mit einem Vertikalpass in den Rücken der gegnerischen Abwehr Triendl in Szene, die aus spitzem Winkel zum 1:0 trifft. Die schwarz-grünen Abwehrspielerinnen schalten sich immer wieder abwechselnd in die Offensive ein. Wie beim 2:0, als eine Kombination beginnend in der Defensive zu Stürmerin Antonia Hintner kommt, die auf Lisa Appel ablegt. Deren Steilpass in die Schnittstelle verwertet Laura Hartlieb sehenswert zum 2:0 Pausenstand. Zu Beginn der zweiten Hälfte fassen die Gastgeberinnen neuen Mut und verkürzen nach einem Pass in den Rücken der FCW-Abwehr durch Bauer auf 2:1. In der 66. Minute krönt Romina Suppersberger eine schöne Kombination ausgehend von Rosa Innerhofer über Innerhuber und die dynamische Sarah Schwaninger mit einem sehenswerten Treffer. Kurz vor Schluss zirkelt Dengg einen Freistoß in den Strafraum, Appel fälscht den Ball per Kopf leicht ab und erzielt den verdienten 4:1 Endstand (84.).

10. September: U 11 bei Turnier in München

Die Mannschaft reist einen Tag nach dem Saisonstart nach München zu einem internationalen Turnier, bei dem man die Gruppenphase als Zweiter abschließt. Auch das Achtelfinale können die Jungs für sich entscheiden. Im Viertelfinale treffen die Jung-Wackerianer auf die um ein Jahr älteren Grödiger. Das Spiel endet mit einem Unentschieden und so muss der Sieger im Elfmeterschießen ermittelt werden. Grödig hat das bessere Ende für sich. Die anfängliche Enttäuschung der Spieler weicht schnell der Freude über die gezeigten Leistungen und die erlebten Ereignisse.

12. September: Drei Jamnig Tore und drei Punkte

Mit dem Heimspiel gegen Blau-Weiß Linz startet der FC Wacker Innsbruck ins zweite Saisonviertel. Für den gesperrten Maak rückt Pichler in die Innenverteidigung, der angeschlagene Kerschbaum wird durch Egbe ersetzt. Auf der Ersatzbank nimmt erstmals der erst 16-Jährige Matthäus Taferner Platz. In Minute elf ergibt sich eine gute Freistoß-Gelegenheit aus gut 19 Metern, Harrer tritt an. Der Jubelschrei bleibt den Zuschauern im Hals stecken, der Ball streicht hauchdünn am rechten Pfosten vorbei und landet im Außennetz. Doch eine Minute später ist es dann soweit: Schimpelsberger flankt ins Zentrum, Jamnig will den Ball mit der Ferse weiterleiten, von einem Linzer kommt das Spielgerät zu Jamnig zurück, der trocken zum 1:0 einschießt. Der FC Wacker Innsbruck überlässt nach dem Führungstreffer nun etwas dem Gegner das Spiel und lauerte auf Konter. In der 16. Minute entsteht erstmals ein Hauch von Gefahr, nach einer Kerschbaumer-Flanke muss Knett in den Luftkampf mit Templ und entscheidet diesen für sich. Im Gegenzug fällt der zweite Treffer für die Hausherren: Jamnig findet im Mittelfeld viel Platz vor, macht Meter und zieht knapp außerhalb des Strafraumes wuchtig ab. Hankic kann nur kurz abprallen lassen, der Kapitän erzielt seinen Doppelpack. Minute 25 bringt eine Großchance für Blau-Weiß Linz, Knett bewahrt seine Elf jedoch mit einer tollen Fußabwehr gegen Hartl vor dem Anschlusstreffer der Gäste. Eine Chance, den Spielstand zu erhöhen, erarbeiten sich die Innsbrucker in der 40. Minute: Dedic klebt das Pech jedoch an den Schuss-Stiefeln und er verfehlt das Tor aus kurzer Distanz. Wenige Sekunden später scheitert der Stürmer an Hankic. Mit einer 2:0-Führung geht es in die Pause.

Linz-Trainer Gorenzel reagiert auf den deutlichen Rückstand zur Halbzeit mit einem Doppeltausch. Auch Innsbruck-Trainer Daxbacher bringt mit Hupfauf für Egbe einen frischen Spieler. Harrer schickt in Minute 51 Gabriele, der von Hankic gelegt wird. Der Schiedsrichter zeigt sofort auf den Punkt. Der Gefoulte tritt selbst zum Elfmeter an und hämmert auf die rechte Stange, Rakowitz schießt den Abpraller in die Wolken. In der 57. Minute serviert Baumgartner Jamnig in den Lauf, der überhebt den herauseilenden Hankic. Florian Jamnig erzielt seinen dritten Treffer. Minute 76 bringt den zweiten Wechsel bei der Daxbacher-Elf, Rieder kommt für Gabriele ins Spiel. Das Spielgeschehen verlagert sich nun mehr ins Mittelfeld. In der 83. Minute kommt Pirkl für Rakowitz. Die Gäste haben in der Nachspielzeit noch eine Doppelchance, es bleibt allerdings beim 3:0 Heimsieg.

14. September: Schulausflug ins Tivoli

Wo könnte man besser „lernen“ wie ein echtes Team entsteht, als beim FC Wacker Innsbruck? Die neue schwarz-grüne Mannschaft hat in wenigen Wochen bewiesen, dass aus vielen Einzelspielern innerhalb kurzer Zeit ein echtes Team wachsen kann. Sieben externe Neuzugänge wurden in diesem Sommer geholt. Acht junge Spieler schafften den Sprung von der zweiten Mannschaft zu den Profis. Viele Teambuilding-Einheiten, darunter ein Rafting-Tag und mehrere Workshops, wurden absolviert. Diese Inhalte sind es, an denen die Schülerinnen und Schüler der Bundesfachschule für wirtschaftliche Berufe Wörgl bei ihrem heutigen Besuch interessiert sind. Nach einer ausführlichen Stadionführung durchs Tivoli Stadion Tirol, dürfen die 22 SchülerInnen beim Abschlusstraining unserer Profis zusehen und dabei die verbale und nonverbale Kommunikation am Platz analysieren. Im Anschluss lauschte die Klasse dem Vortrag von Ali Hörtnagl, der über die Herausforderung einer erfolgreichen Kaderzusammenstellung und über die ganzheitliche Entwicklung von Spieler-Persönlichkeiten im Nachwuchsbereich (Projekt Profiles – going for goals) erzählt. Auch Simon Pirkl (laboriert derzeit an einer Bänderzerrung) nimmt sich Zeit und berichtet über seinen Weg in den Profibereich und die mentale Belastung der Verletzung.

15. September: Auswärtsniederlage in Kapfenberg

In Runde elf müssen die Innsbrucker in die Steiermark zum Spiel gegen den Tabellenachten KSV1919. Karl Daxbacher schickt bis auf Jeffrey Egbe, der von Roman Kerschbaum ersetzt wird, die gleiche Formation wie in der letzten Runde aufs Feld. Von Beginn an entwickelt sich ein munteres Spiel, bei dem beide Seiten versuchen, das Mittelfeld mit steilen und direkten Pässen zu überspielen. Den ersten gefährlichen Torschuss des Spiels hat Rangel in der 16. Minute, der von der Mittellinie Richtung Tor zieht. Dominik Baumgartner kann den Ball an der Strafraumgrenze ins Torout abfälschen. Wacker Innsbruck feuert erstmals in Person von Stefan Rakowitz nach einem Gabriele Eckball zwei Minuten später gefährlich auf das Tor des KSV. Der Ball geht deutlich über die Latte. Nach einem direkten Freistoßversuch von Sencar, aus extrem spitzen Winkel, geht der Ball an die Torlatte. Im direkten Konter spielen sich Zlatko Dedic und Florian Jamnig mit einer schönen Doppelpasskombination in den Strafraum, kommen aber nicht zum Abschluss. Fünf Minuten später, es läuft die 35. Spielminute, kann Haas nach einer Flanke von rechts komplett freistehend per Kopf die Führung der Kapfenberger erzielen. Die Innsbrucker reagieren auf den Rückstand und intensivieren ihre Angriffsbemühungen, wobei sie einige Chancen (Jamnig 36., 37.) erarbeiten.Kurz vor Abpfiff der ersten Halbzeit rettet Christopher Knett den FC Wacker Innsbruck mit einer Glanzparade gegen den heranstürmenden Rangel vor einem höheren Rückstand.

Beide Teams kommen unverändert aus der Kabine. Die Innsbrucker machen deutlich mehr Druck und agieren offensiver als in der ersten Halbzeit. In der 56. Minute tritt Geissler zu einem Freistoß aus circa 30 Meter links vor dem Tor an. Der direkt geschossene Ball senkt sich über Christopher Knett hinweg direkt ins Kreuzeck. 2:0. Postwendend hat Roman Kerschbaum bei einem Schuss aus zwölf Metern die Chance auf den Anschlusstreffer. Doch Torhüter Gartler kommt gerade noch an den Ball. Innsbruck agiert als Reaktion auf den neuerlichen Gegentreffer noch offensiver, doch der letzte Pass will nicht gelingen. In der 71. Minute flankt Florian Jamnig in vollem Lauf auf Zlatko Dedic. Der Schuss verlangt Goalie Gartler alles ab, doch auch diesmal hat der Steirer das bessere Ende für sich. Karl Daxbacher versucht mit der Hereinnahme von Okan Yilamz für Harald Pichler die Offensive eine Viertelstunde vor Schluss nochmals zu verstärken. Die Torlatte bewahrt in der 82. Minute (Sencar) den FCW vor einem weiteren Gegentreffer. Zwei Minuten später zappelt der Ball im Tor der Falken, doch Schiedsrichter Kijas verwehrte die Anerkennung. In der 88. Minute wird der wackere Sturmlauf endlich durch den Anschlusstreffer belohnt: Zlatko Dedic spielt Stefan Rakowitz direkt in den Lauf und der verkürzt zum 2:1. Der Ausgleichstreffer ist den Schwarz-Grünen trotz aufopferndem Offensivspiel an diesem Abend nicht vergönnt.

16. September: Unnötige Niederlage in Liga drei

Bis auf Jeffrey Egbe pausieren die Jung-Profis der Schwarz-Grünen in der zehnten Runde der Regionalliga West. Somit tritt Wacker Innsbruck II mit einer extrem jungen Mannschaft in Hohenems an. Diese passt in der sechsten Minute nicht auf und Jan Stefanon netzt für die Gastgeber ein. In der Folge haben die Spieler des FC Wacker Innsbruck die Partie im Griff, doch die großen und entscheidenden Chancen werden dabei nicht herausgespielt. Nach der Pause ergibt sich dasselbe Bild. FCW II ist spielbestimmend, doch vor dem Tor zu wenig zwingend und die letzte Konsequenz im Strafraum fehlt. In den letzten Minuten des Spiels, als die Grumser-Elf alles nach vorne wirft, werden die Gastgeber durch einen Konter noch einmal gefährlich. Diesmal ist die Defensivarbeit des FCW von Erfolg gekrönt. Die Schlussoffensive der Innsbrucker bleibt unbelohnt.

16. September: Damen II gewinnen auswärts

Für die schwarz-grüne Damenabteilung steht das erste Auswärtsspiel in der Tiroler Liga an. Bei strömendem Regen und nur vier Grad Außentemperatur wird das Spiel in Matrei a. Brenner kurzerhand auf den Kunstrasenplatz verlegt, wo die junge Truppe ihr Können zeigt. Schon vor dem Spiel gibt es die erste Überraschung für die Wacker-Damen. Im strömenden Regen hat das Team aufgewärmt, doch weder Schiedsrichter noch gegnerische Mannschaft lassen sich blicken. Der angesetzte Schiedsrichter geht durch ein Missverständnis davon aus, dass das Spiel abgesagt ist und die Spielerinnen der SPG Matrei/Neustift harren in der Kabine aus, die sich fünf Gehminuten vom Kunstrasenplatz entfernt befindet. Serkan Demir, Trainer der SPG, ist es zu verdanken, dass dann doch ein Spiel stattfindet. Kurzerhand organisiert er einen Vereinsschiedsrichter.

Mit einer Stunde Verspätung geht es in die Partie und die Wacker-Damen übernehmen gleich die Initiative. Man erobert viele Bälle bereits in der Hälfte des Gegners und erzeugt viel Druck nach vorne. Das bringt bereits in der vierten Minute Erfolg. Nach gutem Pressing wird Lilli Purtscheller, erst vor einem Monat 14 geworden, freigespielt und erzielt ihr erstes Tor im Erwachsenenfußball. Danach hält Matrei/Neustift das Spiel offen. In der 19. Minute muss Julia Stor verletzt vom Feld. In der Schlussminute der ersten Halbzeit spielt Romina Suppersberger einen Ball in den Rücken der gegnerischen Abwehr. Andrea Glibo erkennt die Situation am schnellsten, tanzt die Torfrau aus und schiebt zum 2:0-Pausenstand ein. Nach der Pause erhöht Laura Hartlieb mit Einsatz auf 3:0 (53.). Aus einem Getümmel vor dem Tor drückt die Wackerianerin den Ball über die Linie. Die schwarz-grüne Abwehr rund um Stor (danach Sarah Spinn), Julia Winkler (später Tamara Rofner), Jana Mayer und Stefanie Pfleger (ab. 60. Minute Nadine Malle) lässt keine großen Chancen zu. Suppersberger und Johanna Morscher sorgen im Mittelfeld für viel Druck nach vorne, der in der 77. Minute belohnt wird. Glibo scort zum 4:0 und stellt mit einem sehenswerten Weitschuss ins Kreuzeck elf Minuten später den verdienten 5:0 Endstand her.

16. September: Blick in den Nachwuchs

Bei nasskaltem Wetter starten die beiden U8 Teams im Gleichschritt in die Herbstmeisterschaft und man kann ruhig behaupten, dass egal wie man die Jungs zusammenstellt, praktisch zwei gleich starke Mannschaften auf dem Feld stehen. Das zeigen auch die Ergebnisse, denn sowohl Wacker A, als auch Wacker B gewinnen gegen SK Wilten jeweils klar mit 7:0. Das direkte Aufeinandertreffen der Schwarz-Grünen endet in einer sehr spannenden Begegnung mit einem Leistungsgerechten 2:2- Unentschieden. Die Spiele gegen die Reichenau werden regelgerecht mit 3:0 gewertet, weil diese nicht antreten kann. Die spielerischen und taktischen Verbesserungen sind der kontinuierlichen Arbeit des jungen Trainerteams, OnurYayar/Gregor Tschon, und dem Engagement der Jungs zu verdanken.

Nachdem vergangene Woche das Spiel gegen Thaur wetterbedingt verschoben wurde, folgt gestern das nächste Match in der Gruppe 5 der U13 Meisterschaft. Der Nachwuchs des FC Wacker Innsbruck trifft dabei am Kunstrasen W2 auf den FC Natters. Gleich von Anfang an zeigt Schwarz-Grün die Marschrichtung an: Spielaufbau von hinten heraus, Passspiel im Mittelfeld und herausspielen von Torchancen.Die tapfer kämpfende Abwehr des FC Natters vereitelt so manch gute Gelegenheit. Trotzdem endet das Spiel mit einem klaren 10:1-Erfolg für den FC Wacker Innsbruck.

17. September: Weiterhin ungeschlagener Tabellenführer

Die Wacker Juniors treffen beim Spitzenspiel der 2. Klasse Mitte in Runde sechs daheim auf die bis dato ungeschlagene zweite Mannschaft des SV Telfs. Die Telfer sind zu Beginn des Spiels der erwartet schwere Gegner. Es braucht schon einige Hilfe für die Schwarz-Grünen um auf die Siegerstraße einzubiegen, doch in der 19. Minute tut Zobl den Wackerianern den Gefallen. Er bezwingt seinen eigenen Tormann mit einer unglücklichen Aktion. Acht Minuten später legt schwarz-grün durch einen Treffer von Nico Brandstätter nach. Kurz vor dem Halbzeitpfiff nimmt Lukas Tinzl Maß und versenkt das Leder zum 3:0-Pausenstand. Mit neuem Elan kehrt der Gegner aus der Halbzeit-Besprechung zurück und nutzt eine Unachtsamkeit zum Anschlusstreffer durch Härting (49.). Es folgt der große Auftritt von Boris Mitrovic. Zunächst stellt er in der 55. Minute den Drei-Tore-Abstand wieder her und baut diesen mit seinem zweiten Treffer sechs Minuten später weiter aus. In der 72. Minute sieht Philipp Prudlo für eine klare Torchancenverhinderung die Rote Karte. Der eingewechselte Erol Shala trifft kurz vor Schluss zum 6:1 und Arian Kaygisiz, ebenfalls zuvor eingewechselt, setzt in der Nachspielzeit den Schlusspunkt zum klaren 7:1-Sieg.

19. September: Jamnig schießt Wacker Innsbruck in Runde drei

In der zweiten Runde des UNIQA ÖFB Cups trifft der FC Wacker Innsbruck auf den SKU Amstetten. Die Niederösterreicher gelten vor der Partie als Favoritenschreck, da sie in den letzten Jahren Altach, Mattersburg und Austria Lustenau aus dem Bewerb warfen und zweimal Rapid und einmal LASK Linz in die Verlängerung zwangen. Trainer Karl Daxbacher setzt zum Großteil auf seine bewährte Stammformation, nur Florian Rieder, Matthias Maak und Lukas Hupfauf dürfen anstelle von Stefan Rakowitz, Harald Pichler und Michael Schimpelsberger beginnen. Der Regionalligist versucht bei strömenden Regen von Beginn an mit dem FC Wacker Innsbruck mit zu halten. In der 15. Minute hat Martin Harrer mit einem Weitschuss von der Strafraumgrenze die bis dahin beste Chance im Spiel, doch Torhüter Affengruber hält. Während Wacker versucht vor allem den Gegner und Ball laufen zu lassen, verstehen es die Niederösterreicher immer besser mit viel läuferischem Einsatz das Spiel an sich zu ziehen und einige gute Möglichkeiten zu erarbeiten. Wie in der 27. Minute, als ein Rückpass von Dominik Baumgartner von Vukovic abgefangen wird. Zum Glück schießt der Amstettener den Ball in den Nachthimmel. In der 41. Minute köpfelt Daniele Gabriele einen Eckball alleinstehend direkt in die Arme von Torhüter Affengruber.

Der FCW kommt sehr spritzig aus der Kabine und versucht nun auch läuferisch das Spiel zu machen. Das wird durch eine Vielzahl an Chancen belohnt, so in der 57. Minute als Martin Harrer in den Strafraum eindringt und einen idealen Stanglpass auf Zlatko Dedic spielt. Doch dessen Schussversuch geht knapp über die Torlatte. Auf dem nassen Boden nimmt sich Roman Kerschbaum in der 71. Minute ein Herz und zieht aus gut 25 Metern ab. Der Ball klatscht auf das Aluminium der Torlatte. Ein Tor liegt in der Luft, der Druck der Innsbrucker wird immer größer. Der SKU kann sich phasenweise nicht mehr aus der eigenen Hälfte befreien. In der 77. Minute wird Florian Jamnig an der Strafraumecke angespielt. Er zögert nicht und hämmert den Ball Richtung Tor - 0:1. Die Gastgeber versuchen darauf zu reagieren, doch die wackere Abwehr steht felsenfest. Somit gelingt der Daxbacher-Elf der Aufstieg in die dritte Runde des Cups.

22. September: Torloses Heimremis

Im Rahmen der zwölften Runde der Sky Go Erste Liga trifft der FC Wacker Innsbruck auf den TSV Hartberg. Der Aufsteiger aus der Steiermark kann bisher mit tollen Leistungen für Furore sorgen und ist auf dem zweiten Tabellenplatz zu finden. Auch der aktuell Tabellenvierte aus Innsbruck hatte im ersten Meisterschaftsviertel so seine liebe Müh und Not mit den Hartbergern gehabt. Trainer Karl Daxbacher setzt in der Innenverteidigung Maak statt Pichler ein, Rieder spielt statt Rakowitz im Mittelfeld. Bereits in der zweiten Minute erarbeitet sich die Heimmannschaft einen Eckball, der von Gabriele ausgeführte Versuch bringt aber nichts ein. Nach einem Einwurf für die Gäste entsteht der erste Torschuss durch Gölles, der knapp über die Querlatte streicht (4.). Vallci setzt sich in der 13. Minute energisch auf der linken Außenbahn durch und kann nur durch ein Foul gestoppt werden, der Freistoß von Gabriele findet keinen schwarz-grünen Abnehmer. Minute 26 bringt eine schöne Flanke von Jamnig in den Strafraum, doch weder Dedic, noch der dahinter lauernde Harrer kommen an den Ball. In der 28. Minute wird Gabriele von Rasswalder böse von den Beinen geholt. Der fällige Freistoß aus 25 Metern wird von Harrer gefährlich auf das Tor gebracht, Swete kann sich aber mit einer Glanzparade auszeichnen. Ein Gegenstoß von Sanogo erzeugt beim Innsbrucker Anhang einen erhöhten Puls, der Angreifer vertändelt den Ball allerdings. In der 36. Minute dann die bisher größte Chance für Wacker Innsbruck: Ein gute Flanke von Dedic von rechts kann Jamnig nicht erreichen, der Ball erreicht Gabriele, der an Torhüter Swete scheitert. Im Gegenzug dann ein Blackout von Baumgartner, der das Spielgerät direkt zu Tadic köpft. Dieser schießt völlig freistehend am rechten Pfosten vorbei. In den letzten Minuten der ersten Halbzeit setzen sich die Innsbrucker im gegnerischen Strafraum fest, doch Vallci scheitert an Swete und Rieder verfehlt das Tor knapp.

Hartberg-Trainer Ilzer bringt für die zweite Hälfte Ilic für Rasswalder ins Spiel. In Minute 47 spielt Rieder Dedic in den Lauf, ein Hartberger Verteidiger ist jedoch schneller am Ball. Minute 53 bringt einen Eckball der Gäste durch Sanogo, Knett kann den gefährlichen Kopfball von Meusburger über die Querlatte drehen. In der 58. Minute eine Top-Chance für die Daxbacher-Elf, Jamnig lässt seinen Gegner mit einem guten Haken ins Leere fahren und nimmt Maß, scheitert aber am hervorragend postierten Swete. Innsbruck-Trainer Daxbacher nimmt in der 65. Minute seinen ersten Wechsel vor, Rakowitz kommt für Harrer ins Spiel. Kurz vor der Schlussviertelstunde versucht es Gabriele mit einem Weitschuss, Swete muss das scharfe Geschoss prallen lassen, doch kein Wacker-Spieler kann daraus Kapital schlagen (76.). Dann wechselt Daxbacher verletzungsbedingt, Schimpelsberger kann nicht mehr weiterspielen und wird durch Hupfauf ersetzt (77.). In der 83. Minute dann der Matchball: Jamnig schickt Rieder, der spielt zu Rakowitz in die Mitte. Dieser geht zu Boden, Jamnig kommt nochmals an den Ball und wiederum kann Swete mit einer großartigen Abwehr das sichere Tor verhindern. Zwei Minuten vor dem Ende bringt Daxbacher Pirkl für Rieder. Es bleibt beim 0:0.

23. September: Verletzungsbedingter Ausfall

Im Spiel gegen den TSV Hartberg verletzte sich Michael Schimpelsberger leider am Knie. Der 26-jährige Außenverteidiger erlitt einen Einriss im Meniskus und fällt für die kommenden Wochen aus. Die schlimmen Befürchtungen (Kreuzbandriss) konnten sich glücklicherweise nicht bewahrheiten. Schon morgen erfolgt die Operation durch Vereinsarzt Dr. Christian Hoser.

23. September: Derbysieg in Regionalliga

Im Rahmen der 11. Runde der Regionalliga West trifft das zweite Team des FC Wacker Innsbruck daheim auf den FC Kufstein. Die Reihen von FCW II werden mit Pointner, Pribanovic, Hupfauf, Yilmaz und Pirkl um fünf Spieler aus dem Profikader verstärkt. Demgegenüber stehen mit Matthäus Taferner und Clemens Hubmann zwei erst 16 jährige in der Startformation. Das Team von Thomas Grumser muss bereits in der zweiten Minute einen Schock verdauen: Die Gäste überrollen die Innsbrucker Abwehr und nach einer schönen Kombination erzielt Kaymaz das 0:1 für die Gäste. Doch je länger die Partie andauert, umso dominanter werden die Schwarz-Grünen. Knapp vor der Pause gelingt in der 41. Minute Okan Yilmaz nach einer kurz ausgeführten Ecke per Kopf der Ausgleichstreffer. In der zweiten Halbzeit setzen sich die Innsbrucker besser in Szene. Besonders hervorzuheben ist das direkte Spiel in die Tiefe des Raumes. Aus so einer Kombination erzielt Taferner in der 71. Minute den Siegestreffer für den FCW. Nach dem Schlusspfiff erhielt der Kufsteiner Buljubasic wegen zu heftiger Reklamationen noch die Gelb-Rote Karte.

23. September: Nächster Sieg eingefahren

In der siebten Runde der 2. Klasse Mitte treffen die Juniors des FC Wacker Innsbruck auswärts auf den ESV Hatting-Pettnau. Vor beeindruckender Kulisse mit Hupen, Trommeln und bengalischen Feuern, schickt Trainer Christian Stoff mit sechs Spielern des Jahrganges 2001 eine extrem junge Mannschaft auf das Spielfeld. Die Schwarz- Grünen beginnen sehr dynamisch. Die Hausherren reagieren auf diese Spielweise mit einer dicht gestaffelten Abwehr. Da sich bei FCW III immer wieder Abspielfehler einschleichen und viele gute Möglichkeiten liegen lassen, steht es zur Pause 0:0. In der zweiten Halbzeit ändert sich kaum etwas am Spielgeschehen. In der 75. Minute spielt Alexander Schwab den Ball auf den einschussbereiten Jonas Schrimpf und der erzielt den Führungstreffer. Die Gastgeber reagieren auf den Rückstand und versuchen nun ihrerseits offensiver zu agieren. Dadurch tun sich Räume auf, sodass Leonid Risteski noch den Endstand von 2:0 erzielen kann. (90.)

23. September: Derbysieg durch Damen II

Der FC Wacker Innsbruck bittet den Sportverein Innsbruck in der dritten Runde zum Derby. Beide Teams nennen die Wiesengasse ihre Heimat und wenn der Erste auf den Zweiten trifft, verspricht diese Begegnung einiges. Die technischen Finessen lassen nicht lange auf sich warten, denn schon in der fünften Minute zirkelt FCW-Stürmerin Andrea Glibo einen Eckball direkt ins Tor. Caroline Riedelsperger klopft mit einer guten Chance am Tor des SVI an, doch es ist Krajinovic, die von Stefanie Pflegers Vorarbeit profitiert und zum 2:0 trifft. Nach der Pause kommt der Sportverein besser ins Spiel und erhöht den Druck. In der 56. Minute erzielen die Gäste nach einem Freistoß den Anschlusstreffer und zwei Minuten später muss FCW-Torfrau Emily Riemer ihr ganzes Können aufbringen um ihr Team vor dem Ausgleich zu bewahren. Glibo eroberte den Ball, spielt in Minute 61 den schnellen Schnittstellenpass und Laura Hartlieb lässt der SVI-Torfrau keine Chance. Lisa Deutschmanns Freistoß kommt zwei Minuten später über Romina Suppersberger und Karjinovic erneut zu Hartlieb, die auf 4:1 stellte. FCW-Torfrau Riemer muss einen Freistoß entschärfen, ist aber in der 68. Minute nach einem Eckball chancenlos (68.). Das 4:2 ist auch der Endstand. Doch dieses Spiel wird später aufgrund eines Formalfehlers 0:3 gegen Wacker Innsbruck strafverifiziert.

23. September: Blick in den Nachwuchs

Die U7 startet sehr erfolgreich in die Turnierserie des TFV. Mit viel Freude und großem Einsatz gelingen gegen die SPG Ibk West, Melach A und Melach B drei Siege im ersten U7-Turnier. Die Truppe von Trainer Florian Berger kann einiges im Training erlernte schon gut umsetzen und zeigt gute Ansätze.

Die U 8 trifft in der zweiten Runde der Tiroler Herbstmeisterschaft auf die Gruppe B, in der sich mit Veldidena, IAC und Union, sämtliche der stärksten Konkurrenten um den Titel befinden. Es gelingt zum ersten Mal, den in Tirol seit zwei Jahren ungeschlagenen FC Veldidena in einem sehr packenden und kräfteraubenden Spiel mit 3:2 zu besiegen. Leider kann man diesen Erfolg gegen den IAC, trotz zahlreichen Großchancen, nicht in einen Sieg ummünzen und muss sich auch gegen Union mit einem Unentschieden begnügen. Es sind schon fast komische Situationen, denn von Lattenpendlern, Lattenschüssen, Ball im letzten Moment von der Linie gekratzt, ist alles dabei. Das Runde will einfach nicht ins Eckige.

24. September: Abschied mit Pauken und Trompeten

Unter sehr emotionalen Vorzeichen steht das Spiel der Wacker-Damen gegen die Sportunion Geretsberg in der vierten Runde. Anna Luftensteiner, die in den letzten Jahren fester Bestandteil des Teams war, hat in der Vorwoche ihren Rückzug bekanntgegeben. Aus privaten Gründen verlässt sie Tirol in Richtung Niederösterreich. Dass dies ein besonderes Spiel für "Lufti" werden würde, zeigt sich schon in der Anfangsphase. Nach starkem Beginn mit einigen guten Möglichkeiten sorgt Anna Luftensteiner höchstpersönlich für die frühe Führung (4. Minute). Miriam Hochmuth erobert den Ball im Mittelfeld, Anna Innerhuber hat das Auge und das Timing für den richtigen Pass in die Schnittstelle und "Lufti" tanzt Geretsberg-Torfrau Eisenmann aus. Dem nicht genug schnürt Luftensteiner zwölf Minuten später einen Doppelpack. Freistoß von Lena Triendl zu Innerhuber, die ideal ablegt und "Lufti" ist wieder zur Stelle. In der 26. Minute leitet FCW-Torfrau Jasmin Pal einen schnellen Gegenzug ein. Via Eva Maria Dengg, Triendl und Luftensteiner landet der Ball bei Antonia Hintner, die die gegnerische Abwehr stehen lässt und ihren vierten Saisontreffer erzielt. Mit zwei frischen Kräften (Johanna Morscher für Dengg und Romina Suppersberger für Hintner) starten die Wacker-Damen in die zweiten 45 Minuten. In der 61. Minute gelingt ein weiter Abschlag von Torfrau Pal zu Suppersberger, die nicht lang fackelt und sofort abzieht - 4:0. Und Romina hat nicht genug, denn lediglich drei Minuten später dringt Schwaninger in den Strafraum ein, Lufensteiner spielt quer und Suppersberger schiebt zum zweiten Mal ein. Begann das Spiel mit einem Paukenschlag von "Lufti", endet es mit Trompeten durch "Romi", denn Suppersberger verwandelt einen Eckball von Hartlieb per Kopf kurz vor Schluss. Mit diesem lupenreinen Hattrick erhöht sie ihr Torkonto auf sechs Treffer in der 2. Liga Mitte/West. 6:0 ist auch der Endstand und der Startschuss für die Abschiedsparty.

26. September: Zweiter Ausfall binnen kurzem

Der Verletzungsteufel meint es derzeit nicht gut mit unserer neuen schwarz-grünen Mannschaft. Martin Harrer hat sich im Training nach einem Zusammenprall verletzt. Wie eine MRT Untersuchung ergab, erlitt der 25-jährige Mittelfeldspieler eine Fraktur am Unterschenkelknochen (Impressionsfraktur des Tibiakopfs).

28. September: Trainingsgast bei Kampfmannschaft

Ab heute trainiert Dimitry Imbongo Boele mit der Mannschaft. Der 27-jährige Stürmer ist in Innsbruck kein unbekannter, absolvierte er in den vergangen beiden Jahren doch insgesamt 72 Erste Liga Spiele für den LASK und Kapfenberg. Im letzten Jahr hatte Imbongo entscheidenden Anteil am Aufstieg des LASK.

28. September: Aller schlechten Dinge sind drei

Nächste Hiobsbotschaft für unsere neue schwarz-grüne Mannschaft. Okan Yilmaz hat sich im gestrigen Training schwer verletzt: der 19-jährige Stürmer erlitt einen Einriss der Adduktoren am Ansatz des Schambeins und verpasst damit die restliche Hinrunde.

29. September: Tripelpack von Dedic und Kantersieg vor Länderspielpause

Der FC Wacker Innsbruck trifft im Rahmen der 13. Runde der Sky Go Ersten Liga auswärts auf den SC Austria Lustenau. Trainer Karl Daxbacher muss gegenüber der letzten Runde das Team an zwei Positionen verändern. Für die verletzten Martin Harrer und Michael Schimpelsberger kommen Stefan Rakowitz und Lukas Hupfauf in die Startelf. Zwei Minuten nach Anpfiff erspielen sich die Schwarz-Grünen eine gute Möglichkeit. Zlatko Dedic zieht mit dem Ball von rechts Richtung Strafraum und spielt einen Querpass auf den lauernden Florian Jamnig, der Pass wird jedoch abgefangen. In der 15. Minute spielt Drazan Ronivaldo, der im wackeren Strafraum lauert, ideal an, doch Matthias Maak kann den Stürmer soweit stören, dass er nicht zum Abschluss kommt. Dorn dringt kurz darauf von rechts in den Strafraum ein, schießt, doch Dominik Baumgartner klärt auf der Linie. Während Wacker immer mehr das Spiel in die Hand nimmt, bleiben die Hausherrn bei Kontern gefährlich. So hat Ronivaldo in der 30. Minute nach einem Steilpass von Dorn die Möglichkeit auf das 1:0, doch Christopher Knett pariert mit einer tollen Parade. In der 35. Minute spielt Florian Jamnig von der Mittellinie auf Zlatko Dedic, der Stürmer netzt, nachdem er zwei gegnerische Verteidiger aussteigen lässt, präzise ein. Wackers Chancen häufen sich in den folgenden Minuten. In Minute 40 wird Florian Jamnig im Strafraum von Avramovic von den Beinen geholt. Schiedsrichter Eisner entscheidet sofort auf Elfmeter. Zlatko Dedic tritt an und erzielt ganz trocken seinen zweiten Treffer an diesem Abend. Dies ist auch der Pausenstand.

Während der FC Wacker Innsbruck unverändert aus der Pause kommt, stellt die Austria an einer Position um. In der 48. Minute spielt Roman Kerschbaum einen Steilpass auf Stefan Rakowitz, der sich gegen die Lustenauer Verteidigung durchsetzt. Der herauseilende Torhüter Sebald ist jedoch vor ihm am Ball. Drei Minuten später erzielt Zlatko Dedic seinen dritten Treffer an diesem Abend. Florian Rieder gibt einen weiten Pass in der eigenen Hälfte auf die Sturmspitze ab, Dedic spielt die Verteidigung aus und schiebt ins rechte Eck ein. In der 56. Minute tauchen Ronivaldo und Barbosa blitzschnell vor Christopher Knett auf, doch der Torhüter hält den Schuss sicher. Florian Jamnig setzt sich in der 64. Minute gegen den Torhüter und einen Verteidiger der Vorarlberger durch und erzielt den vierten Treffer des Abends. Die Lustenauer versuchen mit dem Mute der Verzweiflung zumindest noch den Ehrentreffer zu erzielen. Doch die Abwehr und Torhüter Knett machen diese Versuche zunichte. In den letzten sechs Minuten darf der erst 16-Jährige Matthäus Taferner erstmals in seiner noch jungen Karriere Bundesligaluft schnuppern. Somit wird er ewig an den 0:4 Sieg in Lustenau denken.

30. September: Empfindliche Niederlage für das Team von Grumser

In der zwölften Runde der Regionalliga West reist Wacker II zum Aufsteiger aus Wals - Grünau. Von Beginn an läuft es nicht nach Plan für die Schwarz-Grünen, denn nach fünf Minuten muss Sebastian Poitner bereits hinter sich greifen, nachdem Pichler ganz trocken verwertet. Nur zwei Minuten später erhöht Wals-Grünau durch Ozegovic auf 2:0. Wacker versucht trotz des schnellen Rückstandes die Partie noch zu drehen und kann in den folgenden Minuten einige gute Aktionen zeigen. Anstelle des Anschlusstreffers erzielt Pichler seinen zweiten Treffer an diesem Tag und somit steht es in der 18. Minute 3:0. Mit diesem Zwischenstand geht es in die Pause. Nach dem Wiederanpfiff präsentiert sich vor allem die Abwehr stabiler, doch obwohl die Innsbrucker alles versuchen, bleiben Torchancen Mangelware. In der 71. Minute erzielt Mayr das 4:0 und in der zweiten Minute der Nachspielzeit verwandelt Federer per Strafstoß zum 5:0 Endstand.

30. September: Damen II gewinnen in der Fremde

Vor 150 Zuschauern tritt die junge Wacker-Truppe in Runde vier in Erl an. Die erste Torchance des Spiels haben die Schwarz-Grünen nach einem Eckball von Andrea Glibo, aber Erl-Schlussfrau Belancic kann den Schuss von Nora Both parieren. Doch drei Minuten später geht ein Raunen durch die Zuschauer. Nach einer schönen Kombination kommt Sabrina Ilgenstein an den Ball und versenkt ihn im rechten Kreuzeck! Erls Angriffe können meist schon früh abgefangen werden. Nach dem Seitenwechsel ergibt sich dasselbe Bild. Wacker hat ein Plus an Spielanteilen und Chancen, doch Erl ist weiterhin aus Standards gefährlich. In der 55. Minute hat das Gegenpressing der Wacker-Damen Erfolg. Glibo verwandelt nach Doppelpass mit Ilgenstein zum 2:0. Drei Minuten später schickt Glibo mittels Steilpass Krajinovic in die Tiefe, die mit einem präzisen Abschluss die stark agierende Erl-Torfrau bezwingt. Dies ist auch der Endstand.

 

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Artikel bisher gesamt: 247