b_350_1200_16777215_00_images_202021_Rund_um_Wacker_TL3.jpgDie Profis des FC Wacker Innsbruck befinden sich im Trainingslager im slowenischen Thermenort Catez ob Savi. Mit dabei ist auch Mittelfeldspieler Clemens Hubmann, der den Leserinnen und Lesern des tivoli12 magazins mit seinen täglichen Berichten einen kleinen Einblick in den Trainingslageralltag gewährt.

 

Živijo (Hallo) Wackerfans!

Mein dritter Tag im Trainingslager startete erneut um 7:35 Uhr und wie immer gab es um 8:00 Frühstück. Eineinhalb Stunden später hatten wir dann Training. Wir wärmten auf, spielten Mischer und gingen noch einmal ein paar Spielzüge für das Spiel gegen NK Gorica am Nachmittag durch. Um 11:30 Uhr gab es dann Mittagessen. Das Essen finde ich hier generell sehr gut. Es gibt ein großes, abwechslungsreiches und vor allem gesundes Buffet. Da bleiben keine Wünsche offen.
Nach dem Essen hatten wir noch bis 13:15 Uhr frei, denn dann fand die Besprechung für das Spiel statt. Dabei wurden noch einmal die Einteilungen für die Standards vorgestellt.

Wir wurden für das 2x60 Minuten-Spiel in zwei Teams aufgeteilt. Jene Mannschaft, die in den ersten 60 Minuten auflief ging gleich im Anschluss zum Aufwärmen. Jenes Team, das die zweiten 60 Minuten absolvieren sollte, darunter auch ich, hatte dann noch etwas Zeit und ging erst zu Spielbeginn zum Platz.
Die ersten 60 Minuten dominierten wir hauptsächlich und Atsu (Anm. Zaizen) schoss in der 22. Minute nach Vorarbeit von Robi (Anm. Martic) und einer wundervollen Mitnahme ins lange Eck zum 1:0. Die zweiten 60 Minuten verliefen dann mit der selben Intensität und Überlegenheit. Wir spielten uns viele Chancen heraus, jedoch wollte der Ball einfach nicht ins Netz gehen. Somit blieb es dann auch beim 1:0. Generell war es eine gute Leistung von uns allen. Wir dominierten mit viel Tempo und Intensität und hätten höher gewinnen können.

b_350_1200_16777215_00_images_202021_Rund_um_Wacker_TL3_1.jpgNach dem Spiel gingen wir dann das erste Mal in die wunderschöne Therme. Hier gab es mehrere Becken und Saunen. Für die Regeneration war es perfekt, denn es gab auch zusätzlich vier Tonnen mit eiskaltem Wasser für die Kaltwasserimmersion.
Um 18:30 Uhr ging es zum Abendessen. Als Belohnung für unseren guten Auftritt gab es als Nachspeise auch Kuchen. Der restliche Abend war wieder zur freien Verfügung und ich verbrachte die Zeit hauptsächlich mit Fußball schauen.
Der heutige Tag ist sehr gut verlaufen. Wir hatten einen sehr guten Test gegen den slowenischen Erstligisten NK Gorica und der Besuch der Therme war auch ein Highlight.
Den morgigen Tag werden wir hauptsächlich zur Regeneration nutzen, damit wir dann am Freitag wieder mit frischen Beinen durchstarten können. Aber davon erfahrt ihr morgen mehr.

Bis dann,

Euer Clemi

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Gastkommentar Gastkommentar

Artikel bisher gesamt: 79