b_350_1200_16777215_00_images_202021_Rund_um_Wacker_TL6.jpgDie Profis des FC Wacker Innsbruck befinden sich im Trainingslager im slowenischen Thermenort Catez ob Savi. Mit dabei ist auch Mittelfeldspieler Clemens Hubmann, der den Leserinnen und Lesern des tivoli12 magazins mit seinen täglichen Berichten einen kleinen Einblick in den Trainingslageralltag gewährt.

 

Živijo Wackerfans!

Nach dem Frühstück versammelten wir uns um 9:30 Uhr am Fußballplatz, um uns für das Spiel am Nachmittag gegen NK Bravo zu aktivieren. Im Training wurden die zwei Mannschaften für heute vorgestellt. Ich spielte wieder in den zweiten 60 Minuten.
Das beginnende Team hatte schon um 11:00 Uhr Mittagessen, während die restlichen Spieler erst um 12:00 Uhr dazustießen. Im Anschluss gab es die Spielbesprechung, in der wir nochmal die Formationen für Standards durchgegangen sind. Für jene Elf die vom Start an spielte, ging es dann auch schon zum Aufwärmen. Die restlichen Spieler durften noch auf ihre Zimmer und sich ein wenig auszuruhen.

Um 14:00 begann das Spiel. So wie schon gegen Gorica standen 2x60 Minuten auf dem Plan. Ss sollten anstrengende werden, denn von Beginn an war das Match sehr körperbetont und ausgeglichen. Okan (Anm. Aydin) machte mit einem wunderschönen Freistoß aus 25 Metern dabei auch seinen ersten Treffer für den FC Wacker Innsbruck. Mit Sicherheit werden diese Saison noch weitere solche Freistöße von ihm kommen. Darauf darf man sich freuen! Zur Halbzeit lagen wir aber mit 2:1 zurück.
Die zweite Hälfte begann wie die erste. Man schenkte sich nichts. Durch zwei schöne Angriffe von uns konnte Max (Anm. Wallner) mit einem Doppelpack das Spiel drehen. Am Ende blieb es auch dabei und wir gewannen mit 3:2. Die heutige Partie war sehr schwierig für uns, da nicht alle topfit waren und der Gegner körperlich sehr stark auftrat. Trotzdem ging jeder über seine Grenzen hinaus und das Ergebnis spricht für sich.

Nach dem Spiel hatte unsere medizinische Abteilung alle Hände voll zu tun. Alle Spieler wollten versorgt werden. Ein großes Lob an alle Physios und Masseure, die uns bestens betreuen! Ein spezielles "Zuckerl" haben wir nach dem Abendessen auch noch erhalten: Morgen startet unser Tag eine Stunde später. Erst um 9:00 Uhr beginnt das Frühstück. Diese Nachricht gefiel uns natürlich allen und so ging dieser sehr anstrengende Tag für uns zwar sehr müde aber mit guter Laune zu Ende. Den morgigen Tag werden wir zur Regeneration nutzen und eventuell gibt es sogar ein Fußballtennisturnier. Aber dazu morgen mehr.

Adijo

Euer Clemi

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Gastkommentar Gastkommentar

Artikel bisher gesamt: 79