Weiterlesen: Extreme MakeoverJeder, der schon einmal krank daheim gelegen und sich bis Sender 117 durchgekämpft hat, kennt sie: die Makeover-Shows. Ein hässliches Entlein, ein überstylter Junge, ein überschminktes Mädchen trifft auf professionelle Stylisten und ein Budget, das er/sie sich im normalen Leben niemals leisten könnte – und voilà, ein wunderschöner Schwan entsteht. Wer das nicht kennt, braucht nur an den SCR Altach denken, den nächsten Gegner des FC Wacker Innsbruck. Die sind nämlich gerade mitten in der Verwandlung.

Weiterlesen: Entschuldigung, kennen Sie...?Als Wingman seines Bros Barney Stinson musste Theodore Evelyn Mosby diese Vorstellung oft über sich ergehen lassen, sah es doch sein Freund gemäß Bro-Code als Lebensaufgabe an, ihn zu verkuppeln, ob klassisch in der Bar oder gemäß Playbook. Sagt ihnen alles nix? Auch nicht weiter schlimm, die CBS-Serie „How I met your mother“ ist schon Vergangenheit, da muss man sich jetzt nicht mehr reinknien. Aber Barneys Standardsatz, zählt auch für Wacker Innsbruck, wenn man auf Sturm Graz trifft. Vor allem, weil man eigentlich schon lange bekannt miteinander ist...

Weiterlesen: Horror vacuiPlötzlich ist sie da. Lacht einen quasi an mit ihrem dicken Bäuchlein und ihren vollkommenen Rundungen. Manchmal hilfsbereit, wenn sie mit anderen zusammensteht, aber gnadenlos Böse, wenn sie teilen soll. Kein Wunder, dass die Kirche sie lange Zeit für ein Machwerk des Teufels hielt – die Null. Horror vacui, der Schrecken des Nichts, der kann auch einen Fußballer manchmal eiskalt erwischen. Dabei steckt so viel Schönheit in der Null. Zumindest, wenn sie an der richtigen Stelle steht, etwa bei der Sportvereinigung Mattersburg.

Weiterlesen: Wie pock man denn?Wenn Hans Moser nuschelnd um eine schwere Kiste herummarschiert, die Dienstmann-Mütze abnimmt, den Kopf kratzt und sich fragt, wie man denn das Ungetüm bis zu Gaby in die oberen Stockwerke bringen soll, dann ist das ein Klassiker der österreichischen Filmgeschichte. Wenn man sich an der Sill fragt, wie man denn das vermeintlich unscheinbare, kleine Hartberg aus dem Cup bugsieren soll, dann ist das Tagesgeschäft, und noch lange kein Klassiker. Aber die TSV ist kein Handgepäck mehr, sie ist zur schweren, unhandlichen Kiste mutiert. Keine leichte Aufgabe für den FC Wacker Innsbruck.

Weiterlesen: Alles relativ?Es ist alles relativ. Der Cup, so sehr ich ihn auch mag, ist in Österreich relativ unbeliebt. Und trotzdem ist es gut, dass es ihn gibt, sagen manche, denn so kann Wacker Innsbruck endlich wieder gegen eine Mannschaft auf Augenhöhe antreten. Die Aussage ist dann relativ unhöflich, muss man sagen. Obwohl... Im Cup ist jeder Gegner Augenhöhe, ob jetzt Bundes- oder Regionalligist, also auch der SC Neusiedl.

Weiterlesen: Da Favorit'n BluesLang ist´s her, im Jahr 1993 wars. Da war die Welt noch in Ordnung. Der FC Wacker Innsbruck beendete die Meisterschaft an fünfter Stelle, die Austria war an erster Stelle.

Weiterlesen: Remember the Fight-ClubAm Sonntag kommt also wieder einmal, nach langen Jahren der Trennung, ein alter Bekannter (146 Begegnungen) aufs Tivoli. Die Admira aus der Südstadt wird ab 14:30 Erinnerungen an alte Zeiten wieder aufleben lassen. Werbung für den Fußball - das war 2006 bei dem legendären 1:1 Unentschieden zwischen den beiden Teams im Vorfeld kommuniziert worden.

Weiterlesen: Salzburger NockerlnDer Traum eines jeden Salzburg-Besuchers: drei wunderschöne, kleine Häufchen, die jeden Abend versüßen. Zart, flaumig, ein himmlischer Genuss. Die Nockerln sind mittlerweile der verführerische Ersatz dafür, dass die Ballesterer aus Salzburg bei den Punkten etwas klemmen – drei wunderschöne, kleine Zähler aus dem Stadion in Wals-Siezenheim mitzunehmen, das ist zum Vergnügen geworden, das sich kaum jemand gönnen darf.

Weiterlesen: Schaf im WolfspelzWer hat Angst vorm bösen Wolf? In den Märchen so einige, und hört man an den Stammtischen genau hin, dann wohl auch viele erwachsene Österreicher, die eine Rückkehr des Meisters Isegrim in die heimischen Wälder befürchten. Aber vor den Wölfen aus dem Lavanttal, den Wolfsberger AC? Noch immer ist der Name nicht wirklich in das Angstzentrum der Ballesterer durchgedrungen – zu Unrecht.

Weiterlesen: Jö schau, ein Zebra!Zebras sind schon ganz besonders herzige Tierchen. So herzig, dass etwa im International Garden in Kairo den Besuchern ein schwarz-weiß bemalter Esel präsentiert wurde, weil man kein Original im Zoo hatte. Der LASK, nächster Gegner des FC Wacker Innsbruck, ist nicht bemalt, sondern wirklich schwarz-weiß. Leider. Sie sind zwar nicht ganz so herzig wie die kleinen Streifentierchen, haben aber leider andere Eigenschaften übernommen.

Weiterlesen: I wüll wieda hamZuhause ist es doch am schönsten. Das wusste auch die steirische Austropop-Band STS, als sie ihre Hymne "Fürstenfeld" schrieb. Zu Hause ist es doch am schönsten, das denkt sich auch der TSV Hartberg. Daheim, das ist da, wo man die Punkte geholt und die Tore geschossen hat, die die Blau-Weißen in der Tabelle vor den FC Wacker Innsbruck geschoben haben. Um ein mickriges Tor, einen Verlusttreffer ist die Differenz der Hartberger besser, als jene des FCW. Doch jetzt geht´s ins Tivoli.