Damensaison2013_14Zum endgültigen Abschluss der Saison 2013/14 präsentiert das tivoli12 magazin einen Überblick über die statistischen Daten der Damenabteilung. Dabei werden wir uns in diesem Artikel sowohl mit dem Frauen Bundesligateam (Endrang 4), als auch mit der zweiten Damenmannschaft (Endrang 9) beschäftigen.

 



Die erste Damenmannschaft im Überblick

Im ersten Abschnitt beschäftigen wir uns mit der in der ÖFB Frauenliga spielenden ersten Mannschaft.

Tore, Tore, Tore

345 Tore fielen in den 18 Runden der ÖFB Frauenliga. Das sind 3,88 Tore pro Runde. Die meisten Tore schoss der ungeschlagene Meister SV Neulengbach. 93x drehten die Niederösterreicherinnen jubelnd ab. Den zweiten Platz mit zwanzig Toren Rückstand belegt der Cupsieger FSK Spratern-St.Pölten. Auf Platz drei folgt dann der FC Wacker Innsbruck mit 34 Toren. Die wenigsten Tore erzielte der Absteiger, die Carinthians Soccer Women mit dreizehn Volltreffern.

Torschützenkönigin wurde heuer erstmals seit langem eine Spielerin, die nicht beim SV Neulengbach unter Vertrag steht. Ex-Wackerianerin Nicole Billa, Stürmerin beim FSK Spratzern-St.Pölten, eroberte mit 24 Treffern die Torjägerkrone. Dahinter folgen Nina Burger (Neulengbach) mit 22 , Lisa-Maria Makas (Spratzern-St.Pölten) mit 17, Marlies Hanschitz (Neulengbach) und Stefanie Enzinger vom FC Wacker Innsbruck, mit 12 Toren.
Die Top 10 der Torschützenliste spiegelt das klare Bild der Gesamttabelle wieder. Vier Spielerinnen von Spratzern-St.Pölten, drei Spielerinnen von Meister Neulengbach, 2 Spielerinnen von Südburgenland und eine vom FC Wacker Innsbruck.

Die Wacker Innsbruck interne Wertung konnte Stefanie Enzinger, wie oben erwähnt, gewinnen. 12 Tore waren eine eindrucksvolle Leistung. Dahinter folgt auf Platz zwei mit vier Treffern Laura Hartlieb. Drei Tore konnten Stefanie Kranebitter und Abresha Jahaj erzielen. Daniela Iraschko, Cäcilia Metzler, Valentina Schwarzlmüller und Melanie Fischer erzielten jeweils zwei Tore. Katja Gatermayer, Lena Stockhammer und Nadine Spörr komplettieren die Rangliste mit einem Treffer.

Die meisten Gegentore erhielten die Spielerinnen aus Kärnten. 54 Gegentreffer stehen am Ende zu Buche. Die beiden Mannschaften aus Graz, LUV Graz und Sturm Graz/Stattegg folgen mit 50 bzw. 48 Gegentoren. Im Mittelfeld befindet sich der FC Wacker Innsbruck, der 33 Gegentore einstecken musste. Am Ende der Tabelle die beiden Niederösterreicher Klubs: FSK Spratzern-St.Pölten mit 17 und der SV Neulengbach mit 12 Gegentoren.

Punkte, Punkte, Punkte

80 Siege in 90 Spielen und somit 250 von 270 möglichen Punkte wurden vergeben. Die meisten Punkte holte dabei der Meister SV Neulengbach mit 54 Punkten. Das sind in 18 Spielen ebenso viele Siege. „Knapp“ dahinter liegt der FSK Spraztern–St. Pölten, die 48 Punkte und eine Bilanz von 16 Siegen und zwei Niederlagen holten. Platz vier ging an den SKV Altenmarkt mit 27 Punkten und einer Bilanz von acht Siegen, drei Unentschieden und sieben Niederlagen. Auf den vierten Platz reihte sich der FC Wacker Innsbruck ein. 23 Punkte mit sieben Siegen, zwei Unentschieden und neun Niederlagen stehen am Ende der Saison zu Buche. Der verdiente Absteiger, Carinthians Soccer Women, holte zwölf Punkte bei einer Bilanz von vier Siegen, zwei Unentschieden und zwölf Niederlagen.

Hin und Rückrunde, Heim und Auswärtsspiele

Relativ einfach machen kann man es sich bei der Benennung der ersten zwei Plätze bei der Aufzählung der Hin und Rückrunde, sowie der Heim und Auswärtsspiele. Bei allen vier Statistiken heißen die Punkteausbeutungen folgendermassen. SV Neulengbach 27 Punkte (neun Siege) und FSK Spratzern-St.Pölten 24 Punkte (acht Siege und eine Niederlage). Dahinter ergeben sich jedoch unterschiedliche Reihungen.

In der Hinrundenbilanz kann der FC Wacker Innsbruck den dritten Platz belegen. Mit 16 Punkten und fünf Siegen, einem Unentschieden und drei Niederlagen ist man zwei Punkte vor dem SKV Altenmarkt. In der Rückrunde verschlechtert sich diese Bilanz jedoch sehr. Nur mehr der neunte Platz konnte erreicht werden. Sieben Punkte bei zwei Siegen, einem Unentschieden und sechs Niederlagen blieben zum Abschluss.

In der Heimbilanz kann man erneut den dritten Platz belegen. Dreizehn Punkte durch vier Siege, einem Unentschieden und vier Niederlagen ist zwar die gleiche Punkteausbeute, wie der SKV Altenmarkt, doch das bessere Torverhältnis sichert den dritten Platz. In der Auswärtsbilanz befindet man sich auf Platz sechs wieder. Zehn Punkte durch drei Siege, einem Unentschieden und fünf Niederlagen ist das Ergebnis. Erneut hat man mit dem FC Südburgenland und dem USC Landhaus Vereine, die gleichauf sind. Das bessere Torverhältnis reicht hier erneut für eine Reihung nach vorne.

Karten, Karten, Karten

Sechs Rote, Sechs Gelb-Rote und 189 Gelbe Karten wurden in den 18 Runden ausgeteilt. Dabei verhielten sich die Spielerinnen des FC Wacker Innsbruck vorbildlich. Weder eine Rote noch Gelb-Rote Karte kassierte man. Neun Spielerinnen erhielten fünfzehn Verwarnungen. Abresha Jahaj kassierte dabei mit fünf Karten die meisten. Dahinter folgt Lena Stockhammer mit drei gelben Karten. Maria Hasler, Tamara Rofner, Cäcilia Metzler, Stefanie Enzinger, Katja Gatermayer, Astrid Geiger und Christine Wiedmayer erhielten nur eine gelbe Karte.


Zweite Damenmannschaft

In diesem Abschnitt beschäftigen wir uns mit dem Abschneiden der zweiten Damenmannschaft in der 2.Liga Mitte/West.

Tore, Tore, Tore

305 Tore wurden in der 2.Liga Mitte/West geschossen, das sind 4,7 Tore pro Runde. Die meisten Tore erzielte dabei das zweitplatzierte Team aus Rankweil. 57x drehten die Spielerinnen jubelnd ab. Der Meister der 2. Liga Mitte/West die SPG Bergheim/Hof konnte nur einmal weniger oft das Tor treffen. Die zweite Damenmannschaft schoss siebzehn Tore, gar nur sechszehn Tore wurden von den Damen des SV Wolfern geschossen.

Torschützenkönigin wurde hingegen eine Spielerin von Bergheim/Hof. Katharina Unger setzte sich mit achtzehn Toren die Krone auf. Die Spielerinnen des FC Wacker Innsbruck schnitten mässig ab. Stefanie Pfleger wurde mit drei Toren interne Torschützenkönigin. Dahinter folgen Daniela Iraschko, Romina Suppersberger und Laura Hartlieb mit zwei erzielten Toren. Über ein Tor konnten sich Kerstin Höfler, Anna Mederle, Carla Aschaber, Johanna Morscher und Magdalena Nagele freuen.

52x hinter sich greifen, mussten die Torhüterinnen von Dionysen/Traun. Weniger Tore schafften der SV Wolfern mit 50 und der FC Wacker Innsbruck mit 48 Toren. Auch bei den Gegentoren konnte sich Rankweil gegenüber dem Meister Bergheim/Hof durchsetzen. Musste Bergheim/Hof sechszehn Mal den Ball aus dem Netz fischen, so erhielten die Spielerinnen von Rankweil nur zehn Gegentore.

Punkte, Punkte, Punkte

Bei der Punkteausbeute ergeben sich einige „Fun Facts“. So zum Beispiel, dass die Spielerinnen von Rankweil in allen vier Bewertungsgruppen „Heim“, „Auswärts“, „Hinrunde“ und „Rückrunde“ die komplett gleiche Bilanz haben. Oder die Bilanz der zweiten Damenmannschaft des FC Wacker Innsbruck: Die Punkteausbeute in Heimspielen und in der Hinrunde sind dieselben, so, wie die Ausbeute in Auswärtsspielen und in der Rückrunde. Doch, schauen wir es uns genauer an.

Heimspiele und Auswärtsspiele

Eine Heimmacht stellte die Spielgemeinschaft Bergheim/Hof dar. In acht Spielen musste man eine einzige Niederlage hinnehmen. Die Punkteausbeute beläuft sich somit auf 21. Dahinter folgt Rankweil mit sechs Siegen, einem Unentschieden und einer Niederlage. Die Punkteausbeute beträgt neunzehn. Die zweite Mannschaft des FC Wacker Innsbruck befindet sich in dieser Tabelle auf Platz sieben. Zwei Siege, ein Unentschieden und fünf Niederlagen ergeben sieben Punkte.
Auswärts konnte auch die Spielgemeinschaft aus Bergheim/Hof überzeugen. Sechs Siege und zwei Unentschieden ergeben zwanzig Punkte. Das Ergebnis von Rankweil stellt sich, wie jenes bei den Heimspielen dar. Auf den letzten Platz befindet sich in dieser Statistik die zweite Mannschaft. Neun Niederlagen und null Punkte gab es.

Hin und Rückrunde

Die Hinrunde wurde erneut souverän von der Spielgemeinschaft Bergheim/Hof gewonnen. 22 Punkte bei sieben Siegen und einem Unentschieden. Rankweil konnte sechs Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage erkämpfen. Die Damen des FC Wacker Innsbruck finden sich in dieser Statistik auf Platz sieben wieder. Zwei Siege, ein Unentschieden und fünf Niederlagen stehen hier zu Buche.

Die Rückrunde ergab hingegen einen neuen Sieger. Die Spielerinnen von Rankweil konnten sich aufgrund des besseren Torverhältnisses durchsetzen. Auch hier wieder das oben angesprochene Verhältnis, sechs Siege, ein Unentschieden und eine Niederlage. Die zweite Mannschaft des FC Wacker Innsbruck findet sich dagegen erneut auf Platz neun wieder. Auch hier heißt es neun Spiele neun Niederlagen.

Karten, Karten, Karten

128 Karten wurden in den 64 Spielen ausgeteilt. Keine rote Karte, drei Gelb-Rote Karten und 125 gelbe Karten stehen in der offiziellen Datenbank vermerkt. Somit ergibt sich ein Schnitt von 2 Karten pro Spiel.

Die Spielerinnen des FC Wacker Innsbruck II kassierten dabei zwölf gelbe Karten. Magdalena Nagele mit drei und Tamara Rofner mit zwei gelben Karten führen die "Sündendatei" der FCW Damen II an. Miriam Hochmuth, Kerstin Höfler, Astrid Geiger, Daniela Iraschko, Nora Both nund Romina Suppersberger erhielten in 16 Spiele lediglich eine gelbe Karte.

Einsätze, Einsätze

Romina Suppersberger, Jasmin Pal, Laura Hartlieb, Astrid Geiger, Daniela Iraschko, Johanna Morscher, Tamara Rofner und Nora Both waren Spielerinnen, die sich sowohl für die erste als auch zweite Damenmannschaft die Schuhe gebunden haben.

 

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Alexander Riedling Alexander Riedling

Artikel bisher gesamt: 109