b_350_1200_16777215_00_images_201920_Haxn_bilanz_fcwII.jpgNicht nur die sportliche Führung wird die vergangene Herbstsaison ordentlich analysieren, sondern auch das tivoli12 Magazin hat sich die Statistiken der letzten sechs Monate angesehen und wird sie hier präsentieren. Nachdem im ersten Teil der Profimannschaft des FC Wacker Innsbruck genauer auf die Füße geblickt wurde, kommt nun die zweite Mannschaft, die in der Regionalliga Tirol spielt, an die Reihe.

Tore, Tore, Tore

Mit nur 23 erzielten Toren befindet sich die zweite Mannschaft des FC Wacker Innsbruck auf Platz neun der Liga. Nur Kufstein erzielte mit 22 Treffern weniger Tore. 46 Tore und somit Spitzenreiter ist die SVG Reichenau, vor dem SV Wörgl mit 45 und SC Schwaz mit 43 Toren.
54 Gegentreffer bedeuten Platz zehn für Wacker Innsbruck II. Die Wörgler erhielten in den 18 Spielen nur sechszehn Gegentreffer und stehen mit Abstand auf Platz eins in dieser Wertung. Kitzbühel kommt mit 25 Gegentreffern auf Platz 2.

Die beiden besten Torschützen sind Philipp Thurnbichl von der SVG Reichenau und Boris Margic vom FC Kitzbühel mit jeweils 14 Treffern. Marvin Kranebitter, Alexander Schaber (beide Telfs) und Peter Kostenzer (Kitzbühel) sitzen den Beiden mit zwölf Toren jedoch im Nacken.
Der erste Wackerianer liegt in der Torschützenliste weit hinten. Rahman Jawadi ist dies mit fünf Toren (Platz 24). Dahinter folgen Armin Hamzic und Denis Tomic mit vier Toren. Vasill Kusej, Fabian Leitner und Kristjan Koni steuerten jeweils zwei Tore bei. Ein einziges Tor für Wacker Innsbruck II erzielten Meletios Miskovic, Nico Brandstätter, Sandro Gavric und Florian Kopp.

Hin und Rückrunde, Heim und Auswärts

In der Hinrunde war der SC Schwaz das beste Team. Sechs Siege, zwei Unentschieden und nur eine Niederlage ergaben 20 Punkte. Platz zwei ging an den SV Telfs mit fünf Siegen, drei Unentschieden und einer Niederlage - ergo 18 Punkte. Der FC Zirl kam auf zwei Siege, zwei Unentschieden und fünf Niederlagen, die acht Punkte und Platz neun ergeben. Die zweite Mannschaft des FC Wacker Innsbruck nimmt Platz zehn ein (ein Sieg, ein Unentschieden und sieben Niederlagen).

In der Rückrunde zündete der SV Wörgl den Turbo und wurde mit 22 geholten Punkten (sieben Siege, ein Remis und eine Niederlage) Erster der Wertung. Dahinter folgt die SV Reichenau mit 20 Punkten (sechs Siege, zwei Remis und eine Niederlage). Platz neun geht an den Wacker Innsbruck mit fünf Punkten (ein Sieg, zwei Unentschieden und sechs Niederlagen). Der FC Zirl schaffte durch einen Sieg, ein Remis und sieben Niederlagen nur vier Punkte.

Auch Daheim war der SV Wörgl eine Macht. Fünf Siege und vier unentschieden ergeben 19 Punkte. Genauso viele Punkte, jedoch mit einem schlechteren Torverhältnis holten die SV Reichenau (sechs Siege, ein Remis und 2 Niederlagen) und SV Imst (sechs Siege, zwei Remis und ein Unentschieden). Am Ende der Tabelle das gewohnte Bild. Der FC Zirl mit zwei Siegen, zwei Remis plus fünf Niederlagen und acht Punkten auf Platz neun. Wacker Innsbruck II mit einem Sieg, zwei Remis plus fünf Niederlagen, somit fünf Punkte, auf Platz zehn.

Auswärts ist erneut der SV Wörgl eine Macht. Fünf Siege und 2 Remis plus zwei Niederlagen ergeben 19 Punkte. Der SC aus Schwaz holte mit vier Siegen, drei Unentschieden und zwei Niederlagen sechszehn Punkte und Platz zwei. In dieser Statistik schaffte es die zweite FCW II auf Platz neun. Ein Sieg, ein Remis und sieben Niederlagen reichen zu vier Punkten und eben Platz neun, da der FC Zirl die selbe Bilanz hat, aber aufgrund eines strafbeglaubigten Spieles rückgereiht wird.

Karten, Karten, Karten

45 Karten in 18 Spielen kassierte Wacker Innsbruck II. Eine glatt rote Karte war nicht dabei. Dafür gab es vier Mal gelb-rot für die Spieler in Schwarz-Grün. Meletios Miskovic, Philipp Viertler, Denis Tomic und Rahman Jawadi waren die Übeltäter.
Sandro Gavric sammelte sechs gelbe Karten und ist hier Führender. Meletios Miskovic holte sich fünf ab. Denis Tomic, Philipp Viertler und Rahman Jawadi wurden vier Mal verwarnt. Furkan Cimen, Fabain Leitner (3), Daniel Sinn, Felix Köchl, Marius Samoura, Robert Martic (jeweils 2), Kristjan Koni, Nico Brandstätter, Armin Hamzic und Sunday Faleye (jeweils eine) komplettieren die Liste.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Alexander Riedling Alexander Riedling

Artikel bisher gesamt: 114