b_350_1200_16777215_00_images_201920_Haxn_bilanz_damen.jpgNicht nur die sportliche Führung wird die vergangene Herbstsaison ordentlich analysieren, sondern auch das Tivoli12 Magazin hat sich die Statistiken der letzten sechs Monate angesehen und wird sie hier präsentieren. Zum Abschluss wollen wir uns mit den beiden Damenmannschaften (Planet Pure Bundesliga und Future Liga) beschäftigen.

 

Tore, Tore, Tore

Vierzehn Tore wurden in den neun Spielen der Planet Pure Frauen Bundesliga erzielt. Damit platziert man sich im Mittelfeld der Liga. Vorderland erzielte nur sechs Tore in neun Spielen, die Damen aus Altenmarkt neun Tore in neun Spielen. Dass die Mannschaften jedoch vor den Damen des FC Wacker Innsbruck liegen hat damit zu tun, dass sie deutlich weniger Tore erhielten bzw. die wichtigen Spiele gewinnen konnten. 40 Gegentreffer sind der schlechteste Wert der gesamten Liga, der zweitschlechteste Wert ist 26 Gegentreffer von Bergheim. Nur fünf Tore in neun Spielen kassierten die Damen des SKN St. Pölten, die wieder einmal an der Spitze einsam ihre Kreise ziehen.

Dreizehn Tore und somit Erste in der Torschützenliste ist Mateja Zver von St. Pölten, doch dahinter folgt eine sehr bekannte Dame, Nina Burger. Die Rekord-Teamspielerin kann es immer noch und traf 12 Mal in den neun Spielen der Herbstsaison. Auf Rang drei folgt Stefanie Enzinger, die ehemalige Wacker Innsbruck Spielerin konnte elf Tore erzielen.
Erfolgreichste Wacker-Spielerin ist Kanako Fuse, die sechs Tore erzielte. Fünf Tore steuerte Andrea Glibo bei. Von den verbliebenen drei Toren gingen zwei auf das Konto von Saya Kawasaki und einmal traf Eva Maria Dengg.

Neunzehn Tore in neun Spielen kann man der zweiten Mannschaft als gutes Resultat zugestehen. Damit liegt man, wie in der Gesamttabelle, im Mittelfeld. Krösus ist hier die zweite Mannschaft von St. Pölten, die 65 Tore in neun Spielen erzielte. Auf Platz zwei folgt die SG Austria Wien/USC Landhaus mit vierzig Toren. Die wenigsten Tore bekommen hat die zweite Mannschaft des SKN St. Pölten. Genau zwei Tore waren es in den neun Spielen. Die Spielerinnen des FC Wacker Innsbruck mussten 27 Tore in der Future League einstecken. 59 Tore kassierte die zweite Mannschaft von Altenmarkt.

Vanessza Nagy mit zwanzig Toren von SKN St. Pölten II ist die Toptorschützin. Dahinter folgt Melanie Klein, von der SG Austria Wien/USC Landhaus, mit vierzehn Treffern. Beste Wacker Innsbruck Spielerin ist Chiara Gstrein mit fünf Toren. Dahinter folgen Nina Haaser und Lisa Deutschmann mit drei Toren, Laura Hartlieb und Antonia Hintner mit zwei Toren und Sabrina Ilgenstein, Jana Mayer und Julia Stor mit jeweils einem Treffer.

Hinrunde, Heim und Auswärts

Neun Spiele, neun Siege: so lautet das Ergebnis von St. Pölten. Die Niederösterreicherinnen sind in der Hinrunde nicht zu schlagen. 58 Tore und nur fünf Gegentreffer runden das Bild ab. Auf Platz zwei mit sechs Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage folgt die SG Austria Wien/USC Landhaus. Auf Platz acht mit vier Punkten Vorsprung platziert sich der FFC Vorderland, die zwei Siege, ein Unentschieden und sechs Niederlagen zu Buche stehen haben. Am letzten Platz steht die Mannschaft des FC Wacker Innsbruck. Kein Sieg, drei Unentschieden und sechs Niederlagen ergeben drei Punkte.

Zuhause holten die Damen von SKN St. Pölten in vier Spielen vier Siege. Man möchte sagen: What else? Platz zwei geht erneut an die SG Austria Wien/Landhaus mit vier Siegen und einer Niederlage. Auf Platz neun folgt der SV Horn, der einen Sieg und vier Niederlagen zuhause zu Buche stehen hat. Platz zehn mit zwei Unentschieden und zwei Niederlagen geht an den FC Wacker Innsbruck.

Auswärts ergibt sich der erste Platz auch von selbst. Fünf Siege in fünf Spielen hat SKN St. Pölten eingefahren. Platz zwei geht hier an den SV Neulengbach, der vier Siege in ebenso vielen Spielen feiert. Ein Unentschieden und drei Niederlagen setzt es für den FFC Vorderland und somit Platz neun. Platz zehn mit einem Unentschieden und vier Niederlagen gibt es für die Damen des FC Wacker Innsbruck.

Das Maß aller Dinge ist auch die zweite Mannschaft von St. Pölten. Neun Spiele in neun Siegen zeigen klar die Dominanz auf. Auf Platz zwei folgt in der Tabelle die zweite Mannschaft von Neulengbach. Sieben Siege und jeweils ein Unentschieden und eine Niederlage stehen zu Buche. Wacker Innsbruck Damen II ist auf Platz fünf zu finden. Vier Siege, zwei Remis und drei Niederlagen wurden eingefahren. Die zweite Mannschaft des SV Horn befindet sich auf dem letzten Platz. Einen Sieg und acht Niederlagen sind das Ergebnis nach neun Runden.

Zuhause vier Mal erfolgreich und Tabellenführer, ist St. Pölten II. Dahinter folgt die SG Austria Wien/USC Landhaus mit vier Siegen und einer Niederlage. Genauso wie die Neulengbach Juniors, die aber ein schlechteres Torverhältnis aufweisen können. Platz fünf geht an Wacker Innsbruck mit drei Siegen und einer Niederlage. Horn II belegt den letzten Platz mit fünf Niederlagen zuhause.

Fünf Siege in der Fremde, wieder ist es St. Pölten II. Dann folgen die Neulengbach Juniors, die drei Spiele gewinnen und eines Unentschieden spielen können. Wacker Innsbruck folgt auf Platz sieben mit einem Sieg, zwei Remis und zwei Niederlagen in den fünf Auswärtsspielen. Tabellenplatz zehn geht in dieser Wertung an Altenmarkt II mit einem Remis und drei Niederlagen.

Karten, Karten, Karten

Elf Karten in neun Spielen ergeben Rang sechs in der Fairplay Wertung für die Schwarz-Grünen. Dabei geht eine gelb-rote Karte an Maria Hasler. Die restlichen zehn Karten werden in der Farbe Gelb kassiert. Davon gehen jeweils zwei an Lena Triendl und Jana Mayer. Eine Karte holen sich Anna Gmeiner, Franziska Pittl, Laura Gutensohn, Janka Lukacova, Jasmin Pal und Andrea Glibo ab.

Drei Karten ergeben Platz vier in der Fairplay Wertung der Future League. Zwei gelbe Karten gehen an Selina Gmeiner und eine an Stefanie Rieder.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Alexander Riedling Alexander Riedling

Artikel bisher gesamt: 115