b_350_1200_16777215_00_images_202021_Haxn_sta12.jpegDer FC Wacker Innsbruck ist ein Fussballverein, ein Traditionsfussballverein und sonst? Bis vor kurzem zumindest nichts. Demgegenüber steht der Grazer Athletiksport Klub, als kommender Gegner mit einer Fülle an Aktivitäten.

 

Grazer Vielfalt

Während man im Fussball meist im Schatten von Sturm stand und nur einmal die Meisterschale stemmen durfte, machte sich das Engagement in anderen Sportarten mehr bezahlt. Bis 1970 waren die Grazer in allen höchsten Spielklassen aller Mannschaftssportarten Österreichs vertreten: In der Eishockey Bundesliga, Staatsliga A Tennis Herren und Damen, Staatsliga A im Baskettball und Staatsliga Wasserball. Diesem Traum vom Allround-Sportverein machte aber eine, die im österreichischem Sport immer mal gerne mitmischt, einen Strich durch die Rechnung: die allseits, auch in Innsbruck jahrzehntelang prominent populäre Finanznot.

Ebendieser war es zu verdanken, dass die meisten Sportarten im Jahre 1975 in eigene Vereine überführt wurden, wobei diese weiterhin unter dem Dach des GAK firmierten. Erinnert ein wenig an die Zeiten, als man beim FCW auch noch Kelgen konnte (1948-1952). Den KSK Wacker Innsbruck Sportkegelverein gibt es heute immer noch, hat aber mit den Fußballverein nichts mehr zu tun. Aktuell wird unter dem Dach des FC Wacker Innsbruck neben der Fussballabteilung eine E-Sports Abteilung aufgebaut. Aber zurück zu den Rotjacken: Heute gibt es neben dem Bereich Fussball die GAK-Kangaroos, die Bälle statt in Toren in Körben versenken, die GAK-Wasserspringer und GAK-Tennis.

Im Fußball spielt der GAK nun die zweite Saison in der zweithöchsten österreichischen Spielklasse, nachdem die bereits erwähnte Finanzknappheit dazu führte, dass man sich im Jahre 2013 plötzlich in der 8. Spielklasse wiederfand. Einerseits lief das vergangene Jahr sportlich alles andere als ideal und der Geheimfavorit fand sich schlussendlich am vorletzten Tabellenplatz wieder, andererseits hatte auch der Kassier zu knabbern. Die Finanzkennzahlen der Bundeliga weisen eine Bilanz für diese Spielzeit von -529.000€ aus, wobei man aber sagen muss dass ein Eigenkapital von über einer Million dem gegenüber steht.

Aktuell läuft es zumindest sportlich besser, über die Zahlen werden wir ja erst wieder in einem Jahr aufgeklärt. Die Athletiker stehen zwei Plätze hinter dem FCW auf dem siebten Platz. Dass es weder ein Tennis- oder Basketball-Ergebnis werden wird, das 113. Aufeinandertreffen, dafür sorgen schon allein die Statistiken. Beide Teams geizen bei ihren Spielen mit Toren vorne wie hinten. Wacker kassierte bisher in der laufenden Saison deren 12, der GAK nur eines mehr. Auch bei den Kanonieren hällt man sich zurück: 15 Tore stehen 14 gegenüber. Besonderes Augenmerk auf einen einzelnen Spieler braucht man aufgrund der Scorerwertung keine legen, denn im Gegensatz zu Innsbruck wo Ronivaldo diese überlegen anführt (4 Tore, 5 Assists), tut sich bei den Grazern kein Akteur besonders hervor.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Michael Fritz Michael Fritz

Wollte nie viel schreiben, wie man sich täuschen kann.....

Artikel bisher gesamt: 468