b_350_1200_16777215_00_images_202223_Haxn_haxen_12_22.jpgAls der FC Wacker Innsbruck 1913, 1914 oder 1915 gegründet wurde, kickte ein anderer Verein schon fast ein Jahrzehnt in Innsbruck. Der Verein Fußball Innsbruck wurde im Jahre 1905 gegründet. Nach dem Krieg wurde eine Leichtathletik Sektion beigefügt, was zur Namensänderung bei der Generalversammlung vom 28.2. 1919 zu „Sportverein Innsbruck“ auslöste. Im selben Jahr wurde der Gauverband Tirol, der Vorläufer des TFV, vom SVI, Veldidena Innsbruck, FC Rapid Innsbruck, FC Germania Innsbruck, dem ATV Innsbruck und Wacker Innsbruck gegründet. Ein Jahr später kam es zur Fusion mit dem ITV (Innsbrucker Turnverein), was einen abermaligen Namenswechsel bedingte. Fußballsektion konnte sich mit der Durchsetzung des Arierparagraphen des Deutschen Turnbundes aber nicht abfinden und es kam bereits am 3. September 1922 zur Trennung und damit zur Rückkehr des eigentlichen Namens. Von 1922 bis 1927 feierte der SVI den Serienmeistertitel in der Tiroler Meisterschaft. Der Name blieb bis 1972 bestehen. Von 1974 weg spielte man in der Regionalliga West unter dem Namen SPG Innsbruck zusammen mit dem ISK. Mit dem Beitritt des ESV Austria Innsbruck zur SPG 1976 wurde der Hauptsponsor in den Namen aufgenommen: SPG Raika Innsbruck. 1978/79 konnte man den Aufstieg in die 2. Division feiern. In dieser Spielklasse kam es zu einem Aufeinandertreffen mit dem SSW Innsbruck (FCW), das vor 14.000 Zuschauern 1:1 endete. Trotz immenser Investitionen schaffte die SPG Innsbruck es aber 1980 nicht, den anvisierten Aufstieg in die Bundesliga zu erreichen, was schließlich zur Auflösung der SPG führte. Der SVI startete in der 2. Klasse West neu. Dem folgte ein Durchmarsch bis in die Tiroler Liga.
Doch nicht nur viele Namensänderungen, Höhenflüge und Abstürze verbinden die beiden Innsbrucker Traditionsmannschaften. Nein, es gibt mehr Parallelen.

Beide Vereine trainieren ihren Nachwuchs in der Wiesengasse, nebeneinander.... Beide Nachwuchsabteilungen treten bei ihren Heimspielen auf diesem Sportplatz an und beide Vereine sind im Jugendbereich der Angstgegner vieler Tiroler Nachwuchsteams. Denn in der Wiesengasse gibt es nicht oft etwas zu holen – sie es beim SVI, oder aber beim FC Wacker Innsbruck. Beide Vereine haben eine Damenabteilung, die Platz an Platz in der Wiesengasse trainieren. Und die Kantine des SVI ist dem Vernehmen nach auch bei Wacker Fans sehr beliebt.

Am Samstag treffen nun die beiden Kampfmannschaften in der Tiroler aufeinander. Ein klassisches Derby. Die Schwarz-Grünen haben einiges wieder gut zu machen, nach den beiden letzten unnötigen Niederlagen. Und auch der SVI steht unter Druck als Tabellenletzter punkten zu müssen. Wie die Wiesengasse mit dem Fan-Ansturm am Samstag zurecht kommen wird? Man darf gespannt sein.

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Michael Fritz Michael Fritz

Wollte nie viel schreiben, wie man sich täuschen kann.....

Artikel bisher gesamt: 494