b_350_1200_16777215_00_images_202223_Haxn_fcwII_22_23.jpgIm Juli 2022 stand der FC Wacker Innsbruck vor seiner bisher größten Herausforderung der Vereinsgeschichte. Ein Neustart aus dem Ungewissen. Niemand wusste wie es weitergehen könnte und wie groß der angerichtete Schaden tatsächlich war. Das betraf auch den gesamten Nachwuchs, der kurz vor zuvor noch einmal Grund zum Jubeln hatte: Der letzte schwarz-grüne Jubel?

 

Nun ist die Herbstsaison auch im Nachwuchs zu Ende. Haben unsere Jüngsten weiter etwas zu jubeln? Die Antwort ist so einfach wie erfreulich. Ja! Es ist doch einiges weitergegangen. Blicken wir also auf das, was sich seit Saisonstart - angefangen von Wacker Innsbruck II abwärts - getan hat.

FCW II

Auch bei der 2. Mannschaft der Schwarz-Grünen ist kein Stein auf dem anderen geblieben. Von der 2. und 3. Mannschaft der letzten Saison ist nicht einmal eine handvoll Spieler übrig geblieben. Anfangs wusste man gar nicht, ob es gelingen würde, genügend Spieler für eine Mannschaft in der 2. Klasse Mitte zusammenzubringen und ob es überhaupt Sinn macht dort anzutreten. Eine 2. Mannschaft macht natürlich immer Sinn und den Kern dieses Teams stellt das U16-Team der letzten Saison. Immerhin wurde die Mannschaft Tiroler Meister in ihrer Altersstufe. Jenen, die dem Verein den Rücken gekehrt haben, ist das aufgrund der ungewissen Zukunft nicht zu verdenken. Die Burschen wollten Gewissheit haben, ob sie im Herbst noch spielen würden. Ich glaube aber, jene, die geblieben oder neu dazugekommen sind und großes geleistet haben, brauchen das wahrlich nicht zu bereuen. Wacker II überwintert als Tabellenführer in der 2. Klasse Mitte! Mit 6 Siegen, 2 Unentschieden und nur einer Niederlage wurde man mit 20 Punkten und einem Torverhältnis von 25:12 Herbstmeister. Dabei weisen die Wacker-Fohlen im Erwachsenenfußball ein wahrlich jugendliches Alter von 15,8 Jahren im Durchschnitt auf und sind jetzt sogar noch jünger geworden. Mit Dimitri Gutwenger und Tobias Zoidl wurden zwei weitere Spieler aus dem Jahrgang 2007 hochgezogen. Detail am Rande, beide Spieler feierten am 19. Oktober ihren 15. Geburtstag. Und erwähnen sollte man auch, dass kürzlich Clemens Kerschbaumer die ÖFB U15-Nationalmannschaft als Kapitän aufs Feld geführt hat.

U15, U14, U13 und darunter

Auch die U15 führt die Tabelle in ihrer Gruppe überlegen an. Mit 9 Siegen und 1 Unentschieden sowie einem Torverhältnis von 59:9. Ebenso agierte die U14 in ihrer Gruppe souverän. Mit 10 Siegen in Serie und einem Torverhältnis von 70:14. Weiter unten sollte man nicht mehr auf die Tabelle schauen, aber der Vollständigkeit halber liegt die U13 an 3. Stelle ihrer Gruppe. Mit 5 Siegen, 1 Unentschieden und 4 Niederlagen (38:28). Als eigentliche U11/12 ist das aller Ehren wert! Unterhalb der U13 nehmen die Mannschaften sehr erfolgreich an nationalen und internationalen Turnieren teil. Tabellen werden nicht geführt, weil es beim Nachwuchsfußball ohnehin um sehr viel mehr gehen sollte, als um Siege oder Niederlagen.

Schauen wir uns den Weg der U15 exemplarisch etwas genauer an. Die Mannschaft begann Mitte Juli mit dem Training, ohne zu wissen wie viele Spieler noch übrig geblieben waren. Mit Ende der letzten Saison sind drei Spieler in die Akademie gewechselt. Einige Spieler haben aufgrund der Ungewissheit den Verein verlassen und zwei Spieler trainieren und spielen im LAZ und stehen somit fast nie zur Verfügung. Es wurden einige Spieler der letztjährigen U14 in das Team aufgenommen und die Entwicklung dieser Jungs ist überaus positiv. In der Gruppe, in die die Wackerianer eingeteilt wurden, waren mit Thaur, SPG IBK West und dem FC Stubai starke Gegner.  Im Laufe der Meisterschaft konnte die U15 die Herbstsaison trotzdem ungeschlagen absolvieren und startet im Frühjahr im Meisterplayoff. Dort gibt es heuer eine Neuerung. Erstmals wird eine TFV-Auswahlmannschaft aus U14 Spielern am Playoff teilnehmen. So kommt es, dass Vereinskollegen und sogar Mannschaftskameraden, die eben dann in dieser Auswahl antreten, aufeinander treffen werden. Denn so "schlau", dass Jahrgangsjüngere in einer höheren Altersklasse antreten, ist man beim FC Wacker Innsbruck schon sehr, sehr lange. Und natürlich nicht nur da. Das heißt im Umkehrschluss aber auch, dass den Vereinen der U14-Gruppen nun wichtige Spieler in der Entscheidung der Meisterschaft fehlen werden. Bei weitem nicht jeder Nachwuchstrainer im Lande ist mit dieser Idee auch einverstanden. Diese wurden aber vom TFV erst gar nicht bei der Entscheidungsfindung eingebunden. Nun, die Uhren ticken beim TFV ja bekanntlich anders. Beispiele gibt es zur Genüge, aber das ist eine andere Geschichte.

Haben wir im Sommer wegen der ungewissen Zukunft viele Talente verloren, scheint sich das Blatt nun zu wenden. Der FC Wacker Innsbruck ist wieder sehr gefragt! Insgesamt trainieren und spielen aktuell über 150 Kinder im schwarz-grünen Trikot des FC Wacker Innsbruck, dessen Nachwuchs weiterhin zum Besten des Landes zählt. Tendenz steigend. An dieser Stelle ist es mehr als angebracht den engagierten Trainern und Betreuern zu Danken! Ihr macht einen tollen Job!

Foto: Beate Retzbach

Hinweis / Autor

Dieser Text stellt geistiges Eigentum des tivoli12 magazins dar und ist somit urheberrechtlich geschützt. Um den Text, oder Teile davon nutzen zu können, setzen Sie sich bitte mit dem tivoli12 magazin in Verbindung.

Rudolf Tilg Rudolf Tilg

Artikel bisher gesamt: 661