tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 10. Juli 2018

Gernot Gsellmann

„Wirklich eine coole Sache!“

> Für Florian Buchacher hat sich der Wechsel von der WSG Wattens nach Innsbruck schon ausgezahlt – „weil ich mich richtig wohl fühle“
> Wacker testet heute in Westendorf (17 Uhr) gegen Viktoria Pilsen

Mit 30 Jahren noch den Sprung ins kalte Bundesliga-Wasser. „Das hält richtig jung“, lächelt Florian Buchacher.
Frische kann der Linksfuß aus der Innsbrucker Höttinger Au aktuell auch benötigen. „Denn die Vorbereitung ging schon extrem an die Substanz. Schwere, schwere Beine!“ Vor allem auf der Position im neuen 3-4-3-System, mit dem Coach Karl Daxbacher fast immer in den Testspielen agieren ließ. „Außen im Mittelfeld spult man schon etliche Kilometer ab ...“

Doch die physische Müdigkeit kann die Freude über seinen Wechsel von unten nach oben, ob geographisch oder ligamäßig, nicht beeinträchtigen. „In Innsbruck ist logischerweise die Qualität eine ganz andere. Jeder einzelne Spieler bringt die in jedem Training ein.“ Zudem sei das Klima und das Gefüge in der Aufsteiger-Truppe von Beginn an ausgezeichnet gewesen. Und das Rundherum ist professioneller. „Alleine die Räumlichkeiten im Tivoli sind mit denen in Wattens nicht zu vergleichen. Die Regenerationsmöglichkeiten, einfach top.“ Rundherum eine „wirklich coole Sache“.

Nächster Test-Brocken

Bereits heute wartet auf die Schwarzgrünen der nächste Brocken: In Westendorf gegen den überlegenen tschechischen Meister Viktoria Pilsen (bei dem Andreas Ivanschitz keinen Vertrag mehr bekam). Und Flo wird auf der linken Auslinie wahrscheinlich wieder Kilometer rauf und runter spulen ...