tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 12. Juli 2018

Gernot Gsellmann

Die Schwarzgrünen machten sich nass!

Vorbereitung mal anders: Karl Daxbacher & sein Betreuerstab unterbrachen den Countdown für die Bundesliga mit einem Abstecher in die Area47: Rafting für erhöhten Spaßfaktor!

"A bisserl frostig war’s schon!“ Stefan Meusburger war das Wasser am Inn auch nicht gewöhnt – bei seiner Rafting-Premiere in Tirol machte er aber öfters Bekanntschaft mit dem Nass. Nicht der Einzige beim sogenannten Teambuilding. „Abhärtung können wir für die Zukunft gut gebrauchen.“
Vor allem für die Meisterschaft.

Auf die sich der Steirer mächtig freut. „Das wird eine unheimlich coole Erfahrung werden, meine erste Saison in der Bundesliga.“ Aber bereits zuvor war die Freude beim langen Innenverteidiger groß. „Ich wurde in Innsbruck sehr gut und schnell aufgenommen. Es sind ja auch einige Steirer im Kader – da können wir schon mal eine Partie gegen Tiroler machen ...“ Christoph Freitag, Martin Harrer oder Albert Vallci nahmen sich dem ehemaligen Hartberg-Abwehrrecken an. „Dazu kommt, dass bei Wacker einfach alles besser ist als bei meinem Ex-Klub. Von Infrastruktur über Fans, alles.“

Für Meusburger wird es in den kommenden Tagen, vielleicht auch im letzten Test gegen Ingolstadt, noch um ein Startleiberl gehen – denn Karl Daxbacher stehen vier Innenverteidiger zur Verfügung, mit drei wird der Coach vermutlich spielen lassen. „Ich hab ein gutes Gefühl. Aber wer auch immer zu Beginn spielen wird – die Saison ist lange, es wird alle vier brauchen.“

Nicht in Stein gemeißelt

Aber dass neben Meusburger, Matthias Maak und Stefan Peric auch Dominik Baumgartner in Innsbruck bleiben wird, ist noch nicht hundertprozentig fix. „Es kamen doch schon vor längerer Zeit Anfragen – aber aktuell liegt uns überhaupt nichts vor,“ gesteht General Manager Alfred Hörtnagl. Doch Wackers U21-Team-Kapitän wird noch bis zum Transfer-Ende am 31. August eine heiße Aktie bleiben. Hörtnagl selbst könnte noch aktiv werden: „Mal schauen, was der Markt für die Offensive noch hergibt.“