tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 19. Juli 2018

t.w.

Heimkehrer Gründler soll Anführer geben

Innsbruck – Die Rückkehr ist fix: Alexander Gründler, zuletzt ein Jahr beim SC Wiener Neustadt, kehrt heim ins Tivoli-Stadion und unterschrieb gestern einen Vertrag bei Wacker II. Schon in den letzten Wochen hatte der 24-Jährige dank einer Sondererlaubnis unter Trainer Thomas Grumser gespielt und trainiert, musste aber noch das endgültige „Nein“ zum Wiener Neustädter Protest in Sachen Relegationsspiel abwarten. Die Bestätigung folgte am Montagabend. Bei der jungen schwarzgrünen Mannschaft soll der Offensivmann in der 2. Liga die Rolle des Anführers einnehmen.

„Es ist auch meine Aufgabe, die jungen Spieler ein bisschen zu formen, sie anzuschieben und eine Hilfe in der Kabine und auf dem Platz zu sein“, umschreibt Gründler seine Rolle. Der Schwazer kehre jedenfalls „mit einem sehr guten Gefühl“ in seine Heimat zurück. „Ich habe sechs Jahre beim FC Wacker gespielt, kann mich mit dem Klub identifizieren“, bestätigt Gründler, der in der vergangenen Saison torlos blieb, das schwarzgrüne Blut in seinen Adern.

Das Jahr in Wiener Neustadt unter Trainer Roman Mählich möchte er aber nicht missen: „Es war komisch, Tirol zu verlassen. Aber das Jahr hat mich charakterlich und sportlich extrem geformt.“ Erfahrungen, von denen nun der FC Wacker profitieren soll. Gründler geht jedenfalls optimistisch in die Saison: „Es ist schwer, die Liga einzuschätzen, aber wir haben eine super Mannschaft.“

Gestern standen Gründler und Co. in Jenbach gegen den deutschen Zweitligisten MSV Duisburg auf dem Feld. Die 0:3-(0:0)-Niederlage spiegelte nach starker erster Halbzeit und einigen Chancen nicht den Spielverlauf wider.