tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 21. Juli 2018

Wolfgang Müller

Saisonstart bei den Wiener Linien

Vor dem ersten Pflichtspiel der neuen Saison muss der FC Wacker verletzungsbedingt auf ein Quartett verzichten. Maak, Eler, Kerschbaum und Durmus fehlen heute beim Pokalspiel beim SC Team Wiener Linien.

Innsbruck – Zum Saisonauftakt steuert der Wacker-Bus gleich zweimal Favoriten an. Sowohl in den ÖFB-Cup als auch in die neue Zwölferliga starten die Schwarzgrünen im 10. Wiener Gemeindebezirk. Heute erfolgt der Auftakt ab 17 Uhr im Rax-Stadion, am kommenden Freitag wird die heimische Meisterschaft in der zwei Kilometer entfernten neuen Generali-Arena mit dem Spiel Austria gegen den FC Wacker eröffnet. Beide Auswährtsfahrten in die Bundeshauptstadt sollen sich für die Tiroler rechnen.

„Weiterkommen“, bringt Karl Daxbacher die Aufgabe beim SC Team Wiener Linien auf den Punkt. Wohlwissend, dass man als klarer Favorit beim Ostliga-Aufsteiger antritt und diese Rolle professionell und schnörkellos bestätigen muss. „Im Pokal einen Gegner unterschätzen geht nicht. Zu lässig starten ebenso, ein schnelles Gegentor würde die Aufgabe kompliziert machen. Also vom Anpfiff weg gleich für klare Verhältnisse sorgen“, lautet der Matchplan des FCW-Cheftrainers. Das kann Verteidiger Michael Schimpelsberger, der Platz und Gegner aus seiner Rapid-Vergangenheit kennt, nur bekräftigen: „Voll konzentriert beginnen und schnell ein Tor erzielen. Wir sind Favorit und müssen das auch bestätigen.“

Viel wissen die Innsbrucker über den Gegner nicht. „Sie absolvierten erst ein Testspiel, haben offensichtlich gefährliche, routinierte Stürmer. Ostligateams haben Qualität, vor allem im spielerischen Bereich“, so Daxbacher, der sich logischerweise mehr auf sein Team konzentriert. Nach der schweißtreibenden Vorbereitung fehlten bei der gestrigen Abfahrt Richtung Osten gleich vier Profis. „Rückkehrer“ Patrik Eler (Muskelfaserriss) kann erst in drei Wochen wieder ins Training einsteigen, Neuzugang Ilkay Durmus plagen die Adduktoren, Roman Kerschbaum der Knöchel und Abwehrchef Matthias Maak muss mit einer Bauchmuskelzerrung pausieren.

Was an der Ausrichtung und am klaren Auftrag für den Saison-Startschuss nichts ändert. „Ist doch klar, dass wir im Pokal so weit wie möglich kommen wollen“, so Daxbacher, der mit dem in der Aufstiegssaison bewährten 4/1/4/1-System – in der Liga wird bekanntlich auf einen 3/4/3-Mantel gesetzt – die Wiener Linien aus der Pokalspur manövrieren will. Neun Zweite-Liga-Meister stehen heute in der Startformation der Innsbrucker, von den Neuzugängen werden Stefan Meusburger in der Innenverteidigung und Bryan Henning in der Mittelfeldzentrale beginnen.

FC Wacker: Knett; Schimpelsberger, Baumgartner, Meusburger, Vallci; Freitag; Harrer, Gabriele, Henning, Rakowitz; Dedic.