tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 14. Dezember 2018

Georg Fraisl

Murat hat „Sir Karl“ imponiert

Wechsel auf den Kunstrasen. Logisch. Auf dem gefrorenen Rasen des Tivoli-Nebenplatzes kannst dir eigentlich nur weh tun. Selbst die Trainingszeit (14.30) war gestern der Hoffnung auf Erwärmung geschuldet.

Heute dürfen die Wacker-Kicker ins Stadion, wo schon seit Tagen die Rasenheizung läuft. Was nicht heißt, dass man deswegen gleich in der Kurzen aufs Feld läuft, aber über Eisbrocken stolpert man auch nicht.

Noch eine Verletzung muss ja wirklich nicht sein. Mit Roman Kerschbaum , Albert Vallci , Stefan Meusburger und Stefan Rakowitz ist der Aderlass vor dem letzten Match am Samstag im Tivolistadion gegen Wolfsberg schon groß genug. Gerade in der Abwehr ist die Personaldecke dünn geworden. Dominik Baumgartner sollte freilich seine Grippe überwunden haben.

Und im Training hat Trainer Karl Daxbacher einer imponiert: Murat Satin, der 22-jährige Kapitän der Amateure, der wie Karim Conte und Atsushi Zaizen „oben“ mitmachen darf. „Sehr dynamisch, sehr energisch“, urteilte der Chefcoach. Sein Debüt hat Satin ja schon in Hartberg gegeben (sechs Minuten eingewechselt). Damit ist er nach Lukas Hupfauf (begann bei den Amateuren) und Manuel Maranda schon der dritte Spieler, der über die Zweier den Platz bei den Profis fand.