tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 17. Dezember 2018

Georg Fraisl

Zufriedenheit ist fehl am Platz

Zufrieden? Nein. Wer sich bei Wacker nach Platz 10 zufrieden zurücklehnt, ist schief gewickelt. Der Weg zurück in die zweite Liga ist viel zu nahe, das Tor zur europäischen Bühne weit, weit weg. Das war nicht der Anspruch von Wacker Innsbruck nach der Rückkehr in die Bundesliga, das kann er auch in Zukunft nicht sein.

Der Ärger der Schwarzgrünen darüber, dass der Wiederaufstieg im Jahresrückblick des ORF-Tirol mit keinem Wort erwähnt wurde, ist nachvollziehbar. Aber auch ein Beweis dafür, dass die Euphorie im Sommer nicht einmal ein Strohfeuer war. Wacker kam schneller auf den Boden der Bundesliga-Realität zurück als ein Tormann-Ausschuss. Der starke Oktober hat die bedrohliche Situation entschärft, ein seltsamer Nachgeschmack blieb: Vor allem gegen Teams auf Augenhöhe wurden zu viele Punkte verschenkt.

Dazu die neuerlichen Probleme mit der Liquidität, das Ansuchen um finanzielle Nachbesserung bei der Stadt – und zum Abschluss das peinliche Rasenheizungs-Dilemma am Samstag, das die Olympiaworld dem Klub eingebrockt hat.
Nein, rund ums Tivoli ist noch Luft nach oben.