tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 15. Januar 2019

Gernot Gsellmann

Ein Verbleib ist doch möglich

Auch wenn er derzeit nicht am Mannschaftstraining teilnehmen kann – Gesprächs-Thema Nummer eins ist er. Auch in der schwarzgrünen Kabine. Noch.
Denn Albert Vallci , der die Test-Eröffnung im Bozner Drusus-Stadion wegen einer Muskelverhärtung ausfallen lassen musste, ist an einer baldigen Entscheidung selbst am meisten interessiert. Wobei ein möglicher Kauf-Kandidat aus der Liste gestrichen werden kann: Salzburg wird sich die Dienste des Wacker-Verteidigers in diesem Transfer-Fenster kaum sichern. Was Manager Christoph Freund („ein guter Spieler“) mehr als andeutete. Und für Sturm sind die 600.000 Euro Ablöse nur schwer zu stemmen – bleibt das Ausland (2. englische und deutsche Liga) über.

Eher wahrscheinlich ist, dass der 23-jährige Linksfuß Innsbruck im Kampf um den Klassenerhalt unterstützen wird. Was bitter nötig sein wird: Denn die Konkurrenz hat sich bereits gut verstärkt. Altach behob unter anderem mit Mergim Berisha (Magdeburg) die Stürmer-Flaute, Admira mit Christoph Schösswendter (Union Berlin) die äußerst löchrige Defensive. Und Wacker wird mit seinen (kaum vorhandenen) Mitteln keine Bäume am Markt ausreißen können. Vor allem nicht ohne Vallci-Euros – die dann eben im Sommer rieseln ...