tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 17. Januar 2019

Gernot Gsellmann

Kunstgrün der beste Freund

Endlich ein geregeltes Training! Sowohl Bundesligist Wacker Innsbruck (plus Amateure) als auch Zweite-Liga-Winterkönig Wattens atmeten zuletzt durch die Wetterberuhigung auf. Die Frage ist, ob’s so bleibt

Die Wiesengasse ist vom Schnee geräumt – doch der Untergrund etwas zu hart. „Ein bisschen gefährlich“ konstatiert Karl Daxbacher, „daher bleiben wir auf dem W2.“ Frei nach dem Motto: Klein (viel zu schmale Maße) aber fein! Was so bleiben dürfte: Denn auch wenn die 14-Tage-Prognose keinen weiteren Schneefälle (bis zur Abreise ins Camp nach Side) mehr rund um Innsbruck bringen sollte – ab Freitag wird es frostig. Die täglichen Höchstwerte liegen unter Null. „Trotz der Verhältnisse bin ich mit dem Leistungsstand zufrieden. Besser konnte man in den vergangenen Jahren ja auch nicht trainieren.“

Die Laune des Wacker-Trainers hellte sich zudem auf, da Transfer-Aktie Albert Vallci nach seiner Muskelverletzung ins Mannschaftstraining zurückkehren konnte. Auch bei Zlatko Dedic ist die Muskel-Blessur vom Südtirol-Match abgeklungen, Patrik Eler (Ferse) passt noch in keinen Fußball-Stiefel, muss weiter pausieren. Eine Spieler-Rochade gab’s bei Schwarzgrün auch: Murat Satin (22) wird in den Kader der Ersten aufgenommen, dagegen soll Atsushi Zaizen bei den Amateuren Fuß fassen.

Auch „Silbi“ happy

Endlich. Nach einer Woche Straßenlauf und etlichen Hallen-Besuchen durfte die WSG Wattens auf Kunstgrün. „Mils ist perfekt, wir nützen jede Minute.“ Coach Thomas Silberberger wird wie Wacker noch genügend Zeit in der langen Vorbereitung (bis 23. Februar) vorfinden.