tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 24. Januar 2019

Alex Gruber

Bacher sieht Licht, Aigner weiter doppelt

Felix Bacher und Hannes Aigner kämpfen nach Kopfverletzungen ums Comeback am Rasen.

Innsbruck – Ein Schädelbruch mit einer Verletzung des Sehnervs setzte Wackers Youngster Felix Bacher am Ende des Fußball-Herbstes außer Gefecht. Nach Wochen mit Kopfschmerzen und Schwindelgefühlen sieht der U19-Teamspieler seit einigen Wochen aber wieder Licht am Ende des Tunnels. Die Sehstärke am linken Auge lässt zwar weiter zu wünschen übrig, im Verbund mit dem rechten „ist aber alles normal und es behindert mich nicht“, wie Bacher erklärt.

Zur Sicherheit ließ er zu Beginn der Vorbereitung in steter Absprache mit Coach Thommy Grumser aber Kopfballduelle aus und erwarb zudem einen Helm, der den Kopf schützt: „Ich müsste ihn nicht tragen, aber er gibt mir Sicherheit. Und außerdem ist er fein warm“, lacht einem Bacher derzeit wie Arsenal-Keeper Petr Cech oder Rapid-Schlussmann Richard Strebinger entgegen. Womöglich schraubt er sich beim Test gegen Vaduz (Samstag) ja schon wieder in die Höhe.

„Im Endeffekt muss ich mir Anfang Jänner einen Ball auf den Kopf schießen lassen, und dann werde ich feststellen, ob ich wieder doppelt sehe“, hatte Hannes Aigner, Tiroler Fußball-Urgestein im Dienste des SC Altach, Mitte Dezember im TT-Interview verkündet. Der 37-jährige Weerberger hatte nach einem Kopfballduell beim Training plötzlich Beschwerden, mehrere Sehnerven hatten einen Schaden erlitten. Und der von Aigner angesprochene Härtetest ging vor einigen Tagen leider daneben: „Die Doppelbilder waren sofort wieder da.“

Das Wort Karriere­ende nimmt der Edelroutinier (noch) nicht in den Mund, seitens des Klubs, wo er nach vielen Jahren hoch angesehen ist, gibt es ohnehin keinen Druck: „Wir haben genug Spieler im Kader und ich werde schauen, wo ich helfen kann“, nimmt Aigner weiter nur dosiert beim Aufwärmen oder Passübungen am Mannschaftstraining teil.

Der Ötztaler Andreas Kuen hofft auf sein Comeback und klopft nach vielen Knieverletzungen beim SV Mattersburg an. Er spielte unter Ex-Wacker-Coach Klaus Schmidt „topfit“ in drei Testspielen im offensiven Bereich.