tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 05. Februar 2019

Gernot Gsellmann

Selbst Muezzin konnte Bosnier nicht beruhigen

Nach Schlusspfiff war Karl Daxbacher froh, mit nur zwei Angeschlagenen (Hupfauf, Schimpelsberger) aus dem ersten Camp-Test gegangen zu sein. Denn Mladost agierte überhart, hätte ein Bewerbspiel nicht zu elft beendet. „Spiel ma Fußball“, wollte der Wacker-Coach zwischenzeitlich wissen ...

Als der Gesang des Muezzins von der angrenzenden Moschee nach 35 Minuten alles übertönte, waren die Bosnier bereits hart am Werken. Richtig hart. Mit gestreckten Beinen ohne Ende versuchten sie die Tiroler einzuschüchtern. Trotzdem hatte vor der Pause die aktuelle Stammformation alles im Griff, durch Dieng (44., alleine vor Keeper) die Topchance.

Danach wechselte Daxbacher zehn Mann aus – und Neuling Johannes Handl stellte sich mit einem unnötigen Fehler ein. Er bugsierte leicht bedrängt das Leder ins eigene Gehäuse! Aber nach zehn Minuten konnte auch „Wacker jung“ mithalten. Alexander Kogler vergab zwei Sitzer zum Ausgleich (73., 79.) – kein Beistand von nebenan.

> TEST IN SIDE: W. Innsbruck – Mladost 0:1 (0:0). Wacker, 1. Hälfte (3-5-2): Hankic; Peric, Maak, Maranda; Hupfauf, Harrer, Henning, Gabriele, Klem; Dieng, Dedic. 2. Hälfte (4-3-3): Eckmair; Schimpelsberger, Handl, Peric, Satin; Freitag, Kerschbaum, Conte; Kogler, Zaizen, Ibrisimovic.