tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 06. Februar 2019

Alex Gruber

„Ich weiß genau, was ich brauche“

Der neue Sturmpartner an der Seite von Zlatko Dedic heißt Muhammed Kiprit. Der 19-jährige Deutsche von Hertha BSC ergänzt die Offensive um den 34-jährigen Routinier. Der weiß um das Spiel mit den Kräften.

Side – Gestern drang durch, wen Wacker-Manager Alfred Hörtnagl heute präsentieren will. Es handelt sich um Muhammed Kiprit, Mittelstürmer aus dem Nachwuchs von Bundesligist Hertha BSC. An Zlatko Dedic’ Marschroute ändert das nichts.

Nach dem harten Test (0:1) gegen Mladost Kakanj (BOS) haben Sie pausiert? Wo drückt der Schuh?

Zlatko Dedic: Es ist alles normal und es sind nur ein paar Nachwehen von den harten Bedingungen in Innsbruck. In Abstimmung mit dem Trainer und dem medizinischen Team arbeiten wir sehr gut zusammen. Und ich weiß genau, was mein Körper braucht. Wenn man beispielsweise eine Ein-Liter-Flasche hat und noch was draufleeren will, geht ja auch nicht mehr rein, sondern womöglich alles verloren. Man muss mit seinen Kräften gut haushalten.

An einen verletzten Zlatko Dedic will angesichts der Personaldecke an vorderster Front derzeit wohl aber niemand denken ...

Dedic: Es muss sich aus körperlicher Sicht keiner um mich Sorgen machen.

Ein neuer Stürmer wird heute präsentiert. Sehnen Sie Unterstützung herbei?

Dedic: Das ist nicht meine Arbeit, der Verein muss wissen, was am besten ist. Ich bin zu 100 Prozent voll darauf fokussiert, mich bestmöglich vorzubereiten, um am Platz und auch außerhalb unseres Teams helfen zu können.

Sie haben im Ausland gespielt und 48 Partien fürs slowenische Nationalteam absolviert. Wie hält man sich mit 34 besonders fit?

Dedic: Ich habe mich schon vor einiger Zeit austesten lassen und meine Ernährung komplett umgestellt. Das bedeutet auch viel Arbeit außerhalb des Platzes. Es ist schade, dass meine Familie (lebt in Frankfurt, Anm.) nicht da ist und meine Frau nicht für mich kochen kann (schmunzelt). Andererseits kann ich mich alleine oft besser erholen und die Zeit mit der Familie dann ganz besonders genießen.

Das Frühjahr könnte mit dem Abstiegskampf ein „hartes Brot“ werden?

Dedic: Wir sind sechs Punkte vor dem Letzten. Ich bin ein positiver Mensch, man muss immer positiv nach vorne schauen. Ich mache mir keine Sorgen, was passieren könnte. Denn wer negativ denkt, zieht auch negative Sachen in sein Leben. Ich bleibe positiv und versuche das Beste rauszuholen. Und außerdem haben wir im Herbst gezeigt: Wenn wir alle in eine Richtung marschieren, können wir für jeden ein unangenehmer Gegner sein. Darin liegt ein Ziel.

Viele Hoffnungen ruhen auf Ihrer Person?

Dedic: Ich bin bereit, fühle mich gut und weiß, was ich kann. Aber ein Spieler kann kein Team machen. In unserem Verein muss immer die Mannschaft im Vordergrund stehen, denn nur als Team kannst du Großes erreichen. Wenn das Team funktioniert, bekommt auch jeder Gelegenheit, seine Stärken zu zeigen.

Vermutlich wird Coach Karl Daxbacher der Mannschaft zum Frühjahrsauftakt wieder eine kompakte Abwehrstrategie mit schnellem Umschaltspiel verordnen. Das bedeutet vorne oft weniger Ballkontakte und viel Laufarbeit?

Dedic: Wenn es Erfolge und Ergebnisse bringt und wir unsere Ziele erreichen, ist jeder zufrieden. Der Trainer gibt die Taktik vor und wir müssen sie als Profis bestmöglich umsetzen. Wir sind mit dieser Ausrichtung bisher gut gefahren. Und was die Zukunft bringt, wird man sehen.

Sie führen den FC Wacker zum Frühjahrsauftakt womöglich als Kapitän aufs Feld. Ein zusätzliches Animo?

Dedic: Ich werde immer der gleiche Mensch und Spieler bleiben, der zu helfen versucht. Das wird immer so bleiben. Einer kann nichts reißen, es geht nur gemeinsam. Und der Austausch fand auch ohne Kapitänsschleife statt.

Apropos Austausch: Sie verbringen auch viel Zeit mit jüngeren Kollegen. Flo Rieder und Lukas Hupfauf haben gerade hier in der Türkei wieder gesagt, was für ein Super-Typ Sie sind.

Dedic: Wir verbringen alle viel Zeit miteinander und haben eine sehr gute Harmonie. Du brauchst nicht nur sportliche Klasse, sondern auch die richtigen Charaktere, um erfolgreich zu sein.