tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 06. März 2019

Wolfgang Müller

Grumser startet gleich mit zwei „Missions: Impossible“

Innsbruck - Als Thomas Grumser im September 2016 für das "große Missverständnis" Maurizio Jacobacci aus dem Wacker-Hut gezaubert wurde, brannte es bei den Schwarzgrünen lichterloh. Der damalige Zweitligist lag in der Zehnerliga nur an achter Stelle und nun sollte ein 36-Jähriger aus der zweiten Reihe die missliche Lage stabilisieren. Mit einem 1:0-Heim­erfolg gegen Kapfenberg startete Grumser seine Interimsmission erfolgreich. Bis zur Winterpause konnte sich seine Bilanz mit insgesamt fünf Siegen, vier Unentschiedenu nd nur einer Niederlage (1:2 ausge­rechnet im Derby gegen Wattens) sehen lassen. Nach der Winterpause wechselte er wieder zurück zu den Amateuren ins zweite Glied und übergab als Tabellenvierter an Karl Daxbacher, der im Jahr darauf den Aufstieg zurück zur Erstklassigkeit schaffte.

Sein zweite Amtszeit als Cheftrainer des FC Wacker startet Grumser gleich mit zwei "Missions: Impossibl­e". Am Sonntag sitzt er in Pasching gegen den bärenstarken LASK auf der FCW-Trainerbank, zum Abschluss des Grunddurchganges ist Serienmeister Salzburg am 17. März im Tivoli zu Gast. Wer meint, gegen die mit Abstand stärksten Bundesligateams gebe es nicht viel zu verlieren, der kennt Thomas Grumser schlecht. Denn für den Nachzügler FC Wacker zählt vor dem Start ins untere Play-off jeder Punkt, auch wenn der dann vor dem Startschuss zum Überlebenskampf geteilt wird.