tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 06. März 2019

Wolfgang Müller

Es geht auch mit Anstand und Würde

Spurlos geht der vorzeitige Abschied beim FC Wacker nicht an Karl Daxbacher vorbei. Erstens wollte er seine Tirol-Mission mit dem Klassenerhalt noch erfüllen, zweitens ist er überzeugt, dass er seine Kicker noch erreicht hätte und drittens ist eine Entlassung immer und überall eine Sache, die man nicht so einfach schluckt. Weil "Sir Karl" den Fußball in- und auswendig kennt, weiß er mit der leidigen Sache umzugehen. Kein schlechtes Wort über die Schwarzgrünen, im Gegenteil: Der 65-Jährige betont den korrekten Umgang der Verantwortlichen, bedankt sich bei seinem Betreuerteam und verabschiedet sich heute von seinen Kickern, ehe er die Heimreise antritt und ab sofort seine Enkel öfter beim Kicken beobachtet.

Für den FC Wacker war Karl Daxbacher trotz vieler Unkenrufe bei seiner Bestellung ein Glücksgriff, der in einer höchst brenzligen Situation mit seiner geerdeten Art den Aufstieg schaffte, sich nun nach den zwei Frühjahrs-Auftaktpleiten den Mechanismen des Fußballs beugen muss und das mit Würde und Anstand über die Fußballbühne bringt.