tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 11. März 2019

Gernot Gsellmann

Mut muss man sich erarbeiten

Ja, ja. Eines vorweg: Es stimmt. Die Punktehalbierung hat was Gutes an sich. Spannung wird in der beinharten Qualifikationsrunde auf jeden Fall garantiert sein. Und Wacker darf sich seit gestern durchaus als Profiteur des neuen Formats fühlen. Als Letzter der Bundesliga!
Doch: nein, nein. Die Spieler plus Trainer können noch so die Phrasen rausklopfen, sowieso von Spiel zu Spiel schauen zu wollen, keinen Blick auf die Tabellen zu werfen.

Alles klar!

Die Rote Laterne trägt kein Klub dieser Welt gerne in seinen Händen. Zumal vor allem die aktuellen Formkurven aller Beteiligten im Oberhaus-Keller keinen Anlass zu Tiroler Optimismus versprühen: Admira holte im Frühjahr neun von neun möglichen Zählern, Altach bereits vier. Nur Innsbruck schlägt sich nach drei Runden weiter mit der Null herum!

Trotzdem: Was Mut machen könnte, ist der lange Zeit mutige Auftritt in Pasching. „Klar schmerzt diese Pleite. Aber die Spiel-Philosophie in vier Tagen einzustudieren, ist ja kaum möglich.“ Daher glaubt Christopher Knett nach wie vor an die schnelle Wende. Vielleicht noch nicht gegen die übermächtigen Salzburger, aber sicher gegen die Kontrahenten des unteren Playoffs. Die Hoffnung bleibt.