tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 13. April 2019

Gernot Gsellmann

Gegen den Doppel-Fluch

> Die Torsperre im Tivoli muss ebenso wie die Duell-Flaute gegen Admira fallen > Mit einem Heimsieg könnte sich das Grumser-Team für die nahe Zukunft etwas vom Druck befreien!

Die gute Nachricht: Wacker Innsbruck erhielt gestern in erster Instanz die Bundesliga-Lizenz für 2019/20! Die für die Außendarstellung schlechte: Neben dem quartalsmäßigen Bericht wird der Tiroler Traditionsverein einen monatlichen Liquiditätsnachweis erbringen müssen. Was immer noch dem negativen Eigenkapital geschuldet ist. Auch wenn unter Präsident Gerhard Stocker das Minus von 950.000 Euro auf 430.000 reduziert werden konnte.
P.S.: Die Amateure erhielten ihre Lizenz für die zweite Liga ohne Auflagen.

Der heutige Gegner sitzt mit Schwarzgrün praktisch doppelt im Boot:
> Erstens dieselben Nachweise.
> Zweitens akut in Abstiegsgefahr.

Und heute sollen die Südstädter noch tiefer in den Keller gestoßen werden. „Wir müssen kompromisslos agieren, schnell in die Tiefer spielen“, hofft Thomas Grumser auf eine Wiederholung des Hartberg-Gastspiels. Wäre auch nötig, um erstmals in der laufenden Saison gegen die Admira zu gewinnen. Bisher gab’s ein 1:3 und 0:3 ...

Endlich eigener Jubel

Doch dafür wäre nötig, auch den zweiten Fluch zu beseitigen: 0:2, 0:2, 0:1, 0:0, 0:1, seit Zlatko Dedic’ Goldtor gegen Altach am 10. November in 501 Minuten ohne eigenen Heimtreffer! „Darüber denken wir nicht viel nach. Gegen Admira wird und muss es klappen“, ist Sascha Horvath vom Ende überzeugt. Es wäre zumindest ein erster wichtiger Schritt. Für den nach Hartberg zweiten Pflichtsieg.