tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 15. April 2019

Georg Fraisl

Die Fusion ist der Strohhalm

> Nach dem 1:3 gegen die Admira machte sich im Tivolistadion Frust breit: Tirols Fußball liegt einmal mehr völlig am Boden > Wie soll das nur weitergehen? > Legende Roli Hattenberger wagt einen Vorschlag

Jetzt, wurde der Ex-Internationale Roland Hattenberger beim Eingang des Tivolistadions begrüßt, „jetzt warst aber schon lange nicht mehr da.“ Antwort. „Jede Woche tu’ ich mir das nicht an.“
So kennt man ihn. Ein Blatt vor den Mund hat sich der Roli noch nie genommen. Auch das trug ihm den Beinamen „Eiserner Roli“ ein. Seine Art Fußball zu spielen, auch.

51 Mal stand er im Nationalteam, ist damit hinter Kurt Jara (59 Berufungen) erfolgreichster Tiroler Internationaler. Mit SSW Innsbruck wurde er in den 70ern Meister, wechselte dann zu Fortuna Köln in die zweite deutsche Liga (1974 bis 1977), ehe er für vier Jahre beim VfB Stuttgart – an der Seite von Hansi Müller – für Furore sorgte.

Überall Entsetzen

Aus Rolands Scherz beim Eingang wurde in den 90 Tivoli-Minuten bitterer Ernst. Entsetzen, Empörung, Ärger regierten nach dem 1:3. Hinter der Nordtribüne wurde bereits ein Skelett mit Wacker-Schal platziert. Das Foto machte naturgemäß im Netz die Runde.
Das tut Roland Hattenberger so weh wie all den anderen ehemaligen Spielern, die den Tiroler Dress getragen haben. Auch er denkt: So kann’s nicht weitergehen.

Und für den inzwischen 70-Jährigen gibt es nur eine Möglichkeit: Fusion, Konzentration der Kräfte. Wie 1971, als Hattenberger erst Spieler in Wattens war und nach der Fusion 1971 als SSW Innsbruck erstmals Meister wurde. Und „Hatti“ ist mit seiner Meinung nicht allein, auch die Politik unterstützt den Gedanken.

Nur: Diana Langes kann und will sich mit dem Gedanken einer Zusammenlegung nicht anfreunden.

Saison für Peric aus

Wackers Krise bekam gestern den nächsten Dämpfer: U21-Teamspieler Stefan Peric erlitt eine schwere Knieverletzung. Die Saison ist für den Verteidiger schon zu Ende. Und die Teilnahme an der U21-EM in Italien wohl auch.