tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 01. August 2019

Florian Madl

Nach 25 Jahren endet eine Ära

Wacker-Sekretär Feistmantl, die Tivoli-Institution, kehrt nicht mehr zum Verein zurück.

Innsbruck - Am 23. August wäre Siegmund Feistmantl 25 Jahre in Diensten des FC Wacker (bzw. FC Tirol). Und noch bei seinem 20-Jahr-Jubiläum hatte der Clubsekretär, auf diesen Zeitpunkt angesprochen, gemeint: "Irgendwann wieder eine Europacup-Reise organisieren, das wäre schon was ganz Besonderes." Mit dem jüngsten Abstieg und der Kündigung aller 14 Mitarbeiter endet diese Wacker-Geschichte. "Ich habe meine Kündigung eingereicht, am 2. September beginne ich beim Tiroler Fußballverband", erklärte "Gogo" gestern zu seiner Situation. Er wechselt einen Tivoli-Stock höher in die TFV-Geschäftsstelle, wo Gerhard Neurauter nach 40 Jahren Dienst in Pension geht.

Leicht fiel ihm das nicht, allerdings wuchs Feistmantl in den vergangenen beiden Jahrzehnten eine dicke Haut: Schon bis 2014 hatte der 54-Jährige mit 18 Trainern zu tun gehabt, auch Abstiege und nicht zuletzt der Crash des FC Tirol gehörten zu seinem beruflichen Lebenslauf. "Ich bin ohnehin schon länger im Amt als üblich", meinte einer, der bis zur U21 alle Nachwuchs-Teams durchlaufen hatte, lapidar. Wie es mit den anderen Mitarbeitern der Wacker-Geschäftsstelle aussieht, steht vorerst noch in den Sternen. Erst im September wolle man je nach finanzieller Situation reagieren.

Auch Florian Schwarz, Co-Trainer der Ersten und zuletzt für die Bundesliga-Fohlen verantwortlich, fand bekanntlich den Weg zum Tiroler Fußballverband (Individualtrainer für Talente).