tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 01. August 2019

Georg Fraisl

„Gogo“ wechselt ins Büro des TFV

August 1994. Das war ein bewegter Monat vor 25 Jahren. Hans Krankls „Dream Team“ mit Peter Stöger, Souleymane Sane, Manfred Schwabl und Harry Cerny dribbelte sich in die Herzen der Tivoli-Fans, Boss Klaus Mair wurde verhaftet – und Siegmund „Gogo“ Feistmantl begann seine Karriere im Sekretariat des Vereins.

Am Dienstag ging sie zu Ende: Gogo, der Motor des Innsbrucker Profi-Klubs über 25 Jahre, legte seine Kündigung auf den Tisch.
Wiewohl er wie alle 14 Mitarbeiter des Absteigers Wacker schon im Juni gekündigt worden war. Aber durch den aktiven Schritt kürzte er die Kündigungsfrist ab, er kann am 2. September seinen neuen Job antreten. Und der wird beim Tiroler Fußball-Verband sein, wo ab September Geschäftsstellenleiter Gerhard Neurauter seinen Ruhestand antreten wird.

Nun werden vielleicht viele meinen, das sei ein ganz normaler Wechsel im Verwaltungsbereich des Vereins. Aber das ist ein gewaltiger Irrtum: Gogo war mit einer 25-jährigen Dienstzeit nicht nur der mit Abstand längstdienende Kämpfer beim Profi-Klub, er war ein stets loyaler und geschätzter Begleiter aller 23 (!) Trainer seit 1994 und die kompetente Ansprechperson für ÖFB, Bundesliga und Medien. Der Klubname hat sich oft geändert, die (heimliche) Galionsfigur aber nicht.

Das ist das Ende einer Ära bei Wacker. Und dem TFV ist da so etwas wie ein Sieg gelungen.