tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 04. August 2019

Georg Fraisl

12:0! So sauber soll es bleiben

Wacker Innsbruck hat gegen Dornbirn in der zweithöchsten Liga eine makellose Bilanz und will diese auch heute in der Sonntag-Matinee im Tivolistadion (10.30 Uhr) im vierten Aufeinandertreffen „weiß“ halten

Diese Statistik ist einzigartig! Dreimal haben Wacker Innsbruck und der FC Dornbirn bislang in der zweithöchsten Spielklasse die Klingen gekreuzt – den Vorarlbergern ist bislang in 270 Spielminuten kein einziger Treffer gelungen!

Einem 7:0-Heimerfolg im September 2009 folgte im Aufstiegsjahr der Schwarzgrünen unter Trainer Walter Kogler ein 3:0-Sieg auswärts (März 2010) und ein fast schon mager anmutendes 2:0 zu Hause (Mai 2010).

12:0 – die „reinweiße Weste“ würde Wacker gern anbehalten. „Das unterschreib ich“, lächelt Trainer Thomas Grumser vor der heutigen Sonntag-Matinee gegen die Vorarlberger.

Ein neuer Fokus

Dass es aber kein Spaziergang wird, weiß der Coach.
Weil die Gäste trotz der Auftakt-Niederlage im Derby gegen Lustenau (1:3) als recht kompakte Mannschaft aufkreuzen werden. „Eine eingespielte Truppe“, kennt auch Wacker-Goalgetter Elvir Ibrisimovic seine Landsleute genau.

Und weil Wacker nach dem 0:2 zum Start bei Vorwärts Steyr unter Zugzwang steht. Die Youngsters wissen: Gut spielen allein ist inzwischen zu wenig. „Der Fokus ist ein anderer geworden, das Ziel aber nicht: Gewinnen.“