tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 10. August 2019

N.N.

Wacker fand keine Lücke in der Festung

> Grumser-Elf beherrschte bis zum Strafraum das Spiel > FAC Wien nützte seine Torchancen zum 2:0-Heimsieg

Mit vier Siegen in Folgen hat sich der FAC zuletzt aus dem kleinen Fußballplatz in Floridsdorf eine Festung gebaut.
Und der FC Wacker fand gestern zumindest in der ersten Halbzeit keine probaten Mittel, um die Mauer vor dem gegnerischen Tor einzureißen. Die Statistiker notierten da keinen einzigen Tiroler Tor-Schuss ...

Die Wiener waren da mit mehr Spielanteilen (52:48) auch vor dem Tiroler Strafraum effektiver. Nach einem Sahanek-Eckball schraubte sich Geburtstagskind Bubalovic zwischen drei Wacker-Spielern am höchsten, köpfelte die Hausherren zur nicht unverdienten 1:0-Führung (36.).
Wacker-Trainer Thomas Grumser dürfte mit einer Kabinen-Predigt seine Truppe wachgerüttelt haben. Die Schwarz-Grünen übernahmen mit Wiederanpfiff das Kommando, schnürten den FAC in der eigenen Hälfte regelrecht ein.

Einziges Manko. Conte, Gründler und Co. erarbeiteten sich trotz Überlegenheit kaum Torchancen. FAC-Goalie Jenciragic kam erstmals in der 72. Minute bei einem Distanz-Schuss von Galle in Bedrängnis.

Eine Chance, die sogar einen Tiroler Sturmlauf in der Schlussphase einläutete. Die Wiener verhinderten aber mit viel Defensivarbeit echte Wacker-Chancen. Da war es sogar egal, dass dem FAC bis zur 91. Minute kaum Entlastungs-Konter gelangen. Da machte Güles mit seinem ersten Liga-Tor den Deckel auf die 0:2-Pleite von Wacker drauf.