tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 10. August 2019

Wolfgang Müller

FCW-Fohlen zahlten bitteres Lehrgeld

Absteiger FC Wacker Innsbruck bezog im gestrigen Auswärtsspiel beim Floridsdorfer AC eine 0:2-Niederlage und liegt damit in der unteren Hälfte der Hpyet Zweite Liga.

Wien - Zweites Auswärtsspiel, zweite Niederlage - der FC Wacker musste sich gestern in der dritten Runde der Zweiten Fußball-Liga beim Floridsdorfer AC 0:2 geschlagen geben. Die junge Tiroler Mannschaft lieferte eine ambitionierte Leistung ab, zahlte aber so wie bei der Auftaktpleite in Steyr bitteres Lehrgeld. Denn eine Standardsituation nützen die Wiener zur Vorentscheidung.

Knapp 30 Grad zeigte das Thermometer beim Anpfiff im 21. Bezirk immer noch an, 20,4 Jahre betrug das Durchschnittsalter der Tiroler, die Teammanager Gogo Feistmantl bei seiner letzten Auswärtspartie nach 25 Dienstjahren einen Sieg zum Abschied schenken wollten. Ein schwieriges Unterfangen, denn der FAC hatte etwas dagegen.

Beide Teams gingen ein hohes Tempo, pressten, was das Zeug hielt, und neutralisierten sich zunächst gegenseitig. Bei einem Schuss von FAC-Stürmer Philipp Prosenik (8.) war FCW-Goalie Lukas Wedl auf dem Posten. Eine Flanke von Alex Gründler (22.), die knapp am FAC-Gehäuse vorbeistrich, blieb zunächst die beste Möglichkeit der Gäste. Bei Standards war der FAC, wie befürchtet, brandgefährlich - eine Freistoßflanke von Marco Sahanek vergab Prosenik (19.) noch kläglich, bei einem Sahanek-Eckball (36.) war Christian Bubalovic per Kopf zur Stelle und vollstreckte zum 1:0-Halbzeitstand.

Nach dem Wechsel brachte Wacker-Coach Thomas Grumser Neuzugang Sunday Faleye für den ausgepumpten Elvin Ibrisimovic. Die Tiroler erhöhten die Schlagzahl, übernahmen das Kommando, die großen Ausgleichschancen blieben allerdings Mangelware. Raphael Galle (72.) brachte FAC-Goalie Belmin Jenciragic in Verlegenheit, richtig zwingend waren die Innsbrucker nicht. Der FAC verlegte sich auf Konter und sorgte in der Nachspielzeit durch Tolga Günes für den 2:0-Endstand.