tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 11. August 2019

Wolfgang Müller

Die Realität ist Mittelmaß in Liga Zwei

Kein Punkt, kein Treffer, Torverhältnis 0:4 - die Bilanz nach dem zweiten Auswärtsspiel liest sich für einen Absteiger besorgniserregend. Doch beim FC Wacker haben sich die Wertigkeiten nach dem letztjährigen Desaster verschoben. Das negative Eigenkapital ist ebenso Geschichte wie eine routinierte Kampfmannschaft. Daher muss man mit der Realität leben und die auch akzeptieren. Mittelmaß ist in der Zweitklassigkeit angesagt. Die kann aber durchaus ihren Reiz haben, weil das extrem junge Team der Schwarz-Grünen Potenzial nach oben hat, mit jeder Lehrstunde besser wird und jeder Einzelne sich mit Einsatzminuten weiterentwickeln kann.

Die Kehrseite der Medaille ist die Tabelle. Die zweite Liga ist keine geschütze Werkstätte. Jugend alleine hält keine Liga, die Wacker-Buam werden liefern müssen. Mit Druck umgehen lernen gehört zum Reifeprozess. Noch belohnt sich das Team von Thomas Grumser nicht für seine Bemühungen, doch die Leistungen machen Hoffnung, dass sich das ändert. Denn die jungen Burschen im schwarz-grünen Dress leben ihren Traum von der Profikarriere, werfen alles, was sie haben, in die Waagschale und werden in Zukunft auch die nötigen Punkte holen. Wenn man im Umfeld die nötige Geduld hat und nicht gleich die Nerven wegschmeißt.