tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 11. August 2019

Georg Fraisl

Wacker muss es zu Hause grad biegen

Zwei Auswärtsspiele, null Punkte, Tore 0:4. Der FC Wacker Innsbruck ziert in der Auswärtstabelle der Zweiten Liga den letzten Platz. Was Trainer Thomas Grumser doch ziemlich ärgert: „Weil wir sowohl bei Vorwärts Steyr als auch beim FAC nicht verlieren müssen!“ Nun müssen es die Schwarzgrünen am Freitag daheim gegen die OÖ-Juniors wieder grad biegen.

52 Prozent Ballbesitz. In Barcelona würden da die meisten wohl in die Tapas-Bar wechseln. Und Pep Guardiola wahrscheinlich wieder Haare wachsen. Ja, diesen Ballbesitz-Freaks wäre das viiiiiel zu wenig.

Thomas Grumser war’s zu viel. Zumindest im Verhältnis mit der Offensivausbeute. Denn obwohl Schwarzgrün am Freitag in Wien mehr den Ball hatte, waren die Tiroler in der Box nicht existent. Gefühlt hatte Wacker in Floridsdorf gegen die „Wiener Wand“ (5-4-1, später 5-5) alles im Griff, de facto aber nicht.

„Wir haben viel investiert – und nichts mitgenommen. Wir sind daran gescheitert, dass wir zu wenig Chancen kreiert haben“, analysierte Grumser die zweite Niederlage im zweiten Auswärtsspiel der neuen Saison.

Freitag gegen Juniors

0:2 bei Vorwärts Steyr, 0:2 beim FAC – der Absteiger ist damit Letzter der Auswärtstabelle. Und wird sich steigern müssen, um von dort wieder weg zu kommen. Jetzt warten ja auf die Innsbrucker erst einmal zwei Heimspiele: Am Freitag gegen die OÖ-Juniors, eine Woche später im Tivolistadion gegen Amstetten. „Gegen die Juniors wird es wieder ein ganz anderes Spiel. Und wo wir wirklich stehen, wird man erst gegen die wirklichen Topteams dieser Liga sehen“, bleibt Grumser ruhig.