tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 28. August 2019

Gernot Gsellmann

„Meuse“ & das Thema Boenisch

„Die Jungs haben es immer spannend gemacht – ich weiß nicht, wie oft ich das noch nervlich packe!“ Sprich, er hat genug von der Tribüne. Stefan Meusburger, mit Lukas Hupfauf und Alexander Gründler der letzte Überlebende des schwarzgrünen Kaders 2018/19, konnte am Montag ins Mannschaftstraining von Wacker Innsbruck einsteigen. Die Nachwehen seiner OP – ein Überbein beim rechten Kreuzband musste entfernt werden – spürt der Innenverteidiger noch. „Nicht im Training selbst, aber danach da zwickt’s ein bisserl.“ Bis nach der Länderspielpause möchte der 25-Jährige aber ein Thema für Thomas Grumser sein.

Was gestern Sebastian Boenisch in der heimischen Fußball-Szene war und heute ist: Der 32-jährige Linksfuß, der für Schalke, Bremen und Leverkusen 124 Bundesliga-Spiele bestritten hatte, wird bis Sommer für den FAC auflaufen! „Ihm gefiel das Denken der Klub-Führung“, glaubt Coach Handl. Die Wahrheit liegt wohl vielmehr an mangelnden Alternativen, da Boenisch in den letzten 28 (!) Monaten durch diverse Verletzungen kein Spiel mehr für seinen letzten Klub 1860 München absolvieren konnte.

Wo wir wieder bei Meusburger sind: Gegen die Löwen soll „Meuse“ in einem Test am 6. September sein Comeback feiern.