tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 01. September 2019

Wolfgang Müller

Auswärts ein Abo auf null

Drei Spiele, kein Punkt, kein Tor und immer das gleiche Muster - der FC Wacker kommt auswärts einfach nicht in die Gänge.

Innsbruck - Als Joker Stefan Meusburger knapp vor Schluss in Linz die Ausgleichschance vergab, war die dritte Auswärtsniederlage des FC Wacker amtlich. Dabei waren die Tiroler - wieder einmal - um nichts schlechter, hatten - wieder einmal - durchaus auch Chancen, schliefen halt - wieder einmal - in einer Standardsituation. Mit dem Schlusspfiff stand dann fest, dass bei den Schwarzgrünen die Null felsenfest steht.

"Ärgerlich, weil wir gegen den Ball stark waren, eigentlich nicht viel zugelassen haben, aber wieder mit leeren Händen nach Hause fuhren", zog FCW-Coach Thomas Grumser einmal mehr eine bittere Auswärtsbilanz, die immer nach demselben Muster abläuft und letztlich mit einer Nullnummer endet.

Fakt ist, dass der FC Wacker in Steyr, beim FAC und zuletzt bei BW Linz durchaus ebenbürtig war, aber Zählbares blieb jeweils zu hundert Prozent beim Heimverein. Drei Spiele, kein Punkt, kein Treffer - Torverhältnis: 0:5! Zahlen lügen nicht, in der Fremde zahlt das blutjunge FCW-Team bitteres Lehrgeld. Statt Werbung für den Tivoli-Schlager in zwei Wochen gegen den GAK zu machen, setzte es einen ärgerlichen Euphoriedämpfer.

Klar, dass Grumsers Bilanz vor der Länderspielpause zwiespältig ausfällt. "Ich finde, dass wir sehr viel schon ganz gut machen. Damit meine ich die defensive Stabilität und die Aggressivität gegen den Ball. Die neun Punkte in den drei Heimspielen können sich auch sehen lassen", seziert der 39-Jährige Positives aus den bisherigen Auftritten. Negativ fallen klarerweise die Auswärtsauftritte ins Gesamtgewicht. Und das hat zwei gravierende Gründe. Die fehlende Effizienz vorne und die fehlende Reife, Konzentration oder vielleicht mangelnde Physis bei Standards des Gegners. "Wir kassierten in sechs Spielen sieben Tore, damit kann man leben. Nur zwei Treffer ließen wir aus dem Spiel zu, das geht in Ordnung. Aber fünf der sieben Gegentore fielen nach Eckball oder Freistoßflanken. Daran müssen wir konsequent arbeiten."

In der Länderspielpause ist ein Testspiel am Freitag beim TSV 1860 München geplant. "Damit wir im Rhythmus bleiben", so Grumser, der hofft, dass Meusburger schon gegen den GAK wieder so weit ist, um der Innenverteidigung von Beginn an mehr Stabilität im körperlichen Bereich zu verleihen. Außerdem steht ein junger Leihspieler von Dynamo Dresden vor der Tür. Der 19-jährige Stürmer Vasil Kusej (TCH) soll beim FC Wacker Spielpraxis sammeln.