tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 03. September 2019

Tobias Waidhofer

FC Wacker legte offensiv nach

Der tschechische Junioren-Nationalspieler Vasil Kusej wechselt nach Innsbruck.

Innsbruck - Dass der FC Wacker Innsbruck mit dem deutschen Zweitligisten Dynamo Dresden in den vergangenen Monaten und Jahren eine gute Arbeitsbeziehung aufgebaut hat, hat sich schon im Leihgeschäft von Sascha Horvath und dem Wechsel des Tiroler Juwels Matthäus Taferner manifestiert.

Und so scheint es auch kein Zufall, dass diese "Spieler-Quelle" am letzten Tag des Transferfensters noch einmal angezapft wurde: Der 19-jährige Tscheche Vasil Kusej soll den noch etwas stotternden Offensivmotor des schwarzgrünen Traditionsvereins zum Laufen bringen. "Vasil (Anm. Kusej) ist ein technisch starker und schneller Offensivspieler, der sowohl im Zentrum als auch auf dem Flügel eingesetzt werden kann", fasst Sportchef Alfred Hörtnagl die Vorzüge des nur 1,68 Meter kleinen Offensivmanns in Worte. Ein weiterer Vorteil: Der tschechische Juniorennationalspieler belastet das Budget des chronisch klammen Zweitligisten nicht übermäßig, weil Dynamo Dresden, für deren U19-Auswahl er vergangene Saison zwölf Mal traf, einen Großteil des Gehalts übernimmt. In seiner Heimat gilt Kusej übrigens als Sturm-Hoffnungsträger, davon zeugen auch seine Einsätze und ein Tor bei der U19-EM im Juli in Armenien.

Doch der Tscheche war gestern nicht das einzige neue Gesicht in Innsbruck: Der 21-jährige Torhüter David Stemmer unterschrieb gestern ebenfalls in Innsbruck. Nach einem Abenteuer in Zypern (Anorthosis Famagusta) kehrt der Vorarlberger nach Österreich zurück und soll sich mit Alexander Eckmayr um die Nummer zwei hinter Lukas Wedl duellieren. Eine Daumenverletzung bei Dominik Kofler hatte den Transfer nötig gemacht.