tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 09. September 2019

JM

„Es fehlt nicht sehr viel“

Die jungen Amateure von Wacker Innsbruck zieren nun bereits mit vier Punkten Rückstand das Tabellenende in der Regionalliga Tirol

Vergangene Saison sorgten die Amateure von Wacker Innsbruck noch in der 2. Liga für Aufsehen, überraschten viele. Doch durch den doppelten Abstieg hat sich viel geändert. Die Amateure wurden zu Profis – und das Amateur-Team wurde mit einigen sehr jungen Kickern von den Juniors aus der 1. Klasse nachbesetzt. Verstärkt mit Routiniers wie Armin Hamzic war das Ziel von Beginn an der Klassenerhalt. Doch das wird schwer ...

Nach der ersten Hälfte (neun Spiele) in der Regionalliga sind die Wacker-Buben mit einem Sieg und einem Remis Letzter.
„Wir haben gewusst, dass es nicht leicht wird“, sagte Trainer Christian Stoff: „Unser erstes Ziel war der Ligaerhalt und das zweite die permanente Weiterentwicklung.“

Dabei zeigen die jungen Schwarzgrünen immer wieder gute Leistungen, doch es fehlt dann meist ein Quäntchen, um Punkte mitzunehmen.
„Es fehlt nicht sehr viel. Es sind kleine Details, die den Erfolg nicht zulassen“, so Stoff. Ohne den gesperrten Rahman Jawadi im Sturm war es in Zirl die mangelnde Chancenauswertung, mit der sich Wacker das Leben schwer machte.

Aber am kommenden Samstag haben die Burschen gleich die Chance, es besser zu machen, wenn es in Mieming im ersten Spiel der Rückrunde erneut gegen Zirl und die vielen Ex-Wacker-Kicker geht.