tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 23. September 2019

Georg Fraisl

„Bereit für den Cup“

Wacker Innsbruck hat mit dem 2:2 bei Liefering viel Moral für das morgige Pokalspiel beim steirischen Traditionsklub GAK getankt

Zweimal einen Rückstand weggesteckt, den ersten Treffer in der Fremde erzielt, den ersten Punkt mit nach Hause genommen ... Ja, es gab am Samstag mehrere gute Gründe für gute Laune im Lager der Schwarzgrünen. Da konnte man es durchaus wegstecken, dass sich Wacker bei Liefering eigentlich unnötig in Schwierigkeiten gebracht hatte. Und dass die gelb-rote Karte für Karim Conte im Grunde genommen in die Kategorie verzichtbar gefallen war.
Für das morgige ÖFB–Cup-Match beim GAK ist der nur 1,71 Meter große Guinea-Kicker aber spielberechtigt, er wird seine Sperre am kommenden Samstag im Tivolistadion gegen Lafnitz absitzen.

Mit Tekir und Satin

Zu Hause hat Wacker den Traditionsklub aus Graz vor einer Woche 2:0 besiegt, am Freitag hatten die Rotjacken auch gegen Klagenfurt das Nachsehen (1:2) und rutschen auf den sechsten Tabellenplatz ab.

Von einer Krise beim Cup-Gegner wollte Wacker-Trainer Thomas Grumser aber dennoch nicht reden: „Erstens will ich nichts hinein interpretieren, zweitens ist mir die Situation beim Gegner nicht so wichtig. Wir schauen auf uns. Und der Auswärtssieg bei Liefering wird uns so viel Kraft geben, dass wir auch im Cup beim GAK bestehen können.“

Murat Satin ist wie Rami Tekir wieder fit, nur Torhüter Wedl fällt aus, Hupfauf noch fraglich.