tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 25. September 2019

G.G.

Aufstieg dank Top-Duo

Wacker steht doch überraschend im Cup-Achtelfinale: Vor der Pause gegen GAK top, danach musste sich Schwarzgrün zum 2:1 (2:0) zittern

Gegenüber dem erfolgreichen Auswärtstrip nach Salzburg (2:2 gegen Liefering) brachte Thomas Grumser sechs Neue – fast schon im Rotations-Stil der „Bullen“: Während Joppich und Köchl noch unter die Kategorie überraschend fielen, konnte mit Torschütze Faleye und Ibrisimovic gerechnet werden, waren die Comebacks von Temir und Satin erwartet worden.

Doch von Abstimmungsproblemen war keine Spur. Wacker erspielte vom Anpfiff weg Topchancen, hätte vor der Pause 4:0 führen müssen! Alleine Stoßstürmer Ibrisimovic vergab zwei Top-Sitzer (10., 25.).

So blieb es dem wieder fitten Murat Satin, der zusammen mit Rami Tekir das schwarzgrüne Spiel ankurbelte, vorbehalten, mit einem exzellenten Schuss aus 20 Metern die Führung zu erzielen (1:0/13.).

Und mit der dritten Topchance erhöhte Ibrisimovic aus der Drehung zum 2:0 (37.). Der GAK war mit Wackers schnellem Umschaltspiel hilflos überfordert ...

... doch nach der Pause übernahmen die Rotjacken das Kommando. Auch weil Satin & Tekir nach deren langen Pausen die Kraft aus-, die Konsequenz nach vorne verloren ging. Nach dem Anschlusstor von Richard (Schuss aus halbschrägem Winkel unter die Latte/73.) begann das große Zittern. Dabei traf Wallner mit einem Lupfer die Querlatte (81.), verlor Faleye den Ball in einer 2:1-Kontersituation nach einem Stolperer aus den Augen (87.). „Egal. Der Sieg war schlussendlich verdient“, war Kapitän Satin glücklich.