tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 26. September 2019

Gernot Gsellmann

„Es wird sicher noch viel besser werden!“

Der verdiente 2:1-Cup-Aufstieg in Graz könnte eine schwarzgrüne Geburtsstunde einer neuen Achse gewesen sein: Satin/Tekir/Conte

Nein, nein, so würde ich das nicht sehen.“ Klar muss Thomas Grumser seinen Kader bei Laune halten: „Wir haben mit Zaizen, Gallé, Hubmann und Martic weitere Spieler mit Qualität.“

Doch das Quartett dürfte nach den gezeigten Leistungen in der ersten Stunde gegen den GAK vorläufig einen schweren Stand haben. Denn die neue schwarzgrüne Achse zelebrierte Umschaltfußball vom Feinsten: Karim Conte, Murat Satin und Rami Tekir. Dieses Mittelfeld-Trio spielte die Rotjacken schwindelig.

Dabei feierten die beiden Letztgenannten im ÖFB-Cup erst ihr Comeback. „Ich bin einfach glücklich, wieder zu Hause, bei meiner Familie und meinem Klub, zu sein“, fiel Tekir nach dem 2:1-Erfolg ein Stein vom Herzen, „und dass ich mich auf Anhieb mit Murat am Platz so gut verstehe, hat einen ganz einfachen Grund: „Wir spielten schon in Akademie-Zeiten zusammen.“ Die Läufe sind vertraut, die Bälle verinnerlicht. Auch mit Conte. „Da er einfach ein guter Spieler ist.“

Der einzige Wermutstropfen von Graz: Die herausgespielten Topchancen wurden teilweise kläglichst vergeben. Tekir: „Aber ich bin mir sicher, dass das in naher Zukunft noch viel, viel besser werden wird.“ Klingt fast nach einer Drohung an die Konkurrenz der Zweiten Liga.