tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 02. Oktober 2019

Gernot Gsellmann

Ein Endspurt der „Nord“

Montag Mitternacht war Deadline. Die Zeit abgelaufen.
Und nochmals wurde für das „Spiel gegen die Zeit“ kräftig in die Taschen gegriffen, in die Tasten gehämmert. Dadurch konnten gestern die Verantwortlichen von Wacker Innsbruck die exakten Daten noch nicht kundtun.

Es sollten schlussendlich aber an die 5500 Tickets für die schwarzgrüne „Zukunftspartie“ über die Internet-Leitungen erworben worden sein.
Lange lagen im Team-Ranking die „Ultras Rapid-Block-West“ (dazu Rang 9 für die Wackerfreunde Burgenland) voran – was die Innsbrucker in ein beträchtliches Dilemma gestürzt hätte. Denn ausgerechnet die Grünweißen aus Wien am Trikot-Ärmel, so unnötig wie ein Kropf! Doch im letzten Abdruck sicherte sich zum einen die „Nord/Faninitiative Innsbruck“ mit 400 Karten knapp Platz 1 und damit die Werbefläche am Dress. Zum anderen installierte Wacker zuvor kurzfristig einen Passus in die Spielregeln (Fanszenen anderer Vereine kommen nur in die Wertung), der dem Unmöglichen einen Riegel vorgeschoben hätte. Aber durch den Sieger aus Innsbruck bleibt Wacker nun jegliche Rechtfertigung ohnehin erspart.

Und der Zweitligist kann mit circa 105.000 Euro planen. Für viele vielleicht nur ein Tropfen auf dem heißen Stein. Aber zumindest einer, der gut tut. Vor allem aus sozial-gesellschaftlicher Sicht.