tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 28. Oktober 2019

Gernot Gsellmann

Kleine Chance nützen


Zuerst will Thomas Grumser in Wien seinen „Schein“ machen – um Mittwoch mit Wacker Innsbruck vielleicht den Cup-Coup zu landen

Das 2:3 am Freitag gegen Titelfavorit Ried nagte doch ein wenig in der Fußballer-Seele. „Weil wir um nichts schlechter waren“, befand Coach Thomas Grumser. Im Gegenteil: Vor Grülls Nackenschlag waren die Schwarzgrünen dem Siegtreffer viel, viel näher. Doch der jugendliche offensive Überschwang bzw. Übermut kostete Wacker zumindest einen Zähler ...

... doch lange Nachdenkpause gibt es diese Woche keine. Vor allem nicht für den Trainer: Heute hat Grumser in Lindabrunn seine Abschluss-Prüfung seiner zweijährigen UEFA-Pro-Lizenz, stellt dabei seine Diplomarbeit (über Zahlen und Daten im Fußball) vor; am Nachmittag kehrt er sofort wieder zur Mannschaft zurück, da am Mittwoch im ÖFB-Cup der Wolfsberger AC wartet.

„Wichtig ist, dass zu den Langzeitverletzten Tekir und Hubmann keiner dazu kam – denn wir wollen unsere kleine Chance gegen den WAC versuchen zu nützen.“ Daher wird Grumser höchstwahrscheinlich im Gegensatz zu Gerhard Struber nicht großartig rotieren, die stärkste Elf aufstellen – auch weil das nächste Zweitliga-Spiel erst am Sonntag auf dem Tiroler Programm (bei Austria Lustenau) steht. „Aber das wird gegen die Kärntner extrem schwer. Ich hab drei Partien von ihnen gesehen – die haben viel, viel Qualität.“ Was nicht nur Gladbach in der Europa-League am eigenen Leib zu spüren bekam ...