tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 30. Oktober 2019

Tobias Waidhofer

Es ist Zeit für eine Cup-Versöhnung

In der Saison 2012/13 schaffte der FC Wacker letztmals den Sprung in ein ÖFB-Cup-Viertelfinale. Heute (19 Uhr, Tivoli) soll es gegen den WAC wieder klappen.

Innsbruck - So eine Cup-Nacht kann durchaus Magie versprühen. Das letzte Mal, dass die Wacker-Anhänger ein ÖFB-Cup-Heimspiel im Tivoli "genießen" durften, ist aber schon ein Weilchen her: Vor vier Jahren, am 27. Oktober 2015, verloren die SchwarzGrünen 0:2 gegen den LASK.

Dementsprechend groß ist die Vorfreude auf das heutige Achtelfinal-Gastspiel (19 Uhr, live oefb.at) der Eurofighter des Wolfsberger AC. "Wir sind Außenseiter", weiß Trainer Thomas Grumser. "Aber wir werden alles machen, um unsere Haut so teuer wie möglich zu verkaufen." Vielen Wacker-Kickern geht es dabei so wie Felix Bacher, der es erstmals mit einer Mannschaft aus der erweiterten Bundesliga-Spitze zu tun bekommt.

"Es ist natürlich super, sich mit solchen Spielern zu messen", weiß Bacher, der sich aber mit Blick auf ein Duell mit Shon Weißmann (mit elf Treffern Zweiter der Bundesliga-Torschützenliste) "nicht verrückt machen" wolle. "Ich konzentriere mich auf mich und bin mir sicher, dass er nicht treffen wird", lässt der 19-Jährige die verbalen Muskeln spielen.

Es scheint aber im Bereich des Möglichen, dass WAC-Trainer Gerhard Struber im Hinblick auf das intensive Programm in den kommenden Wochen dem ein oder anderen Akteur eine Pause zugestehen wird: Michael Liendl, Dreh- und Angelpunkt der Kärntner, könnte beispielsweise die Joker-Rolle einnehmen. Die Tivoli-Rückkehr des verletzten Dominik Baumgartner fällt ins Wasser. "Wenn wir ein Top-Team sein wollen, dann müssen wir solche Spiele nach Hause spielen", fordert WAC-Coach Gerhard Struber

Wacker-Coach Thomas Grumser, der heute Karim Conte in die Startformation beordern könnte, geht als frischgebackener UEFA-Pro-Lizenz-Inhaber ins Match. Im Rahmen der Prüfung musste Grumser als Lok-Moskau-Trainer einen Auftritt gegen Juventus Turin taktisch vorbereiten. Im Vergleich scheint der WAC die leichtere Aufgabe. "Vielleicht eine Spur", grinst Grumser. Die Stimmung passt, jetzt muss der FC Wacker "nur noch" erstmals seit sieben Jahren (Saison 2012/13) im ÖFB-Cup überwintern.