tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 30. Oktober 2019

Georg Fraisl

„Ein Tor macht er nicht“

Vor Wackers erstem Cup-Heimspiel seit vier Jahren gegen Wolfsberg jagt Goalgetter Weissman dem Verteidiger Bacher keine Angst ein

Erstes Heimspiel für Wacker Innsbruck im ÖFB-Cup seit vier Jahren! 2015 scheiterten die Tiroler am Zweitliga-Konkurrenten LASK 0:2 – heute ist die Aufgabe mit den „Eurofightern“ aus Wolfsberg um ein Vielfaches schwieriger. Aber ...

Felix Bacher: 19 Jahre jung, 1,90 Meter groß und schon recht erfahren in der Zweiten Liga (31 Spiele). Leicht macht’s der Verteidiger keinem Stürmer.
Heute freilich wartet auf das Talent eine echte Nagelprobe: Shon Weissman – Topscorer aus der Bundesliga (11 Treffer), gefragter Nationalspieler. Was dem Tiroler vor dem heutigen Cup-Duell im Tivolistadion Respekt, aber keinerlei Angst einjagt: „Er ist auch nur ein Mensch. Und ich denke nicht, dass er am Tivoli ein Tor macht!“, meint der Verteidiger cool.

Eine Einstellung, die die Schwarzgrünen gut gebrauchen können. Vor allem nach drei Tivoli-Niederlagen in Serie (Lafnitz 0:3, Kapfenberg 1:2, Ried 2:3). „Klar: Wolfsberg ist ein Gegner mit einer Stärke, die wir noch nie hatten. Aber es ist eine neue Herausforderung – und die nehmen wir an“, befeuert auch Thomas Grumser die Moral seiner Burschen. Der Wacker-Trainer hat die erste Hürde dieser Woche souverän genommen: Die Prüfung für die UEFA-Pro-Lizenz bestand er mit Auszeichnung.