tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 03. November 2019

Wolfgang Müller

Ronivaldo stoppen und selbst eiskalt verwerten

Innsbruck - Ein Sieg bei der heutigen Matinee ab 10.30 Uhr in Lustenau und am Abend bei der Pokalauslosung die WSG Tirol - das wäre für Wacker-Verteidiger Stefan Meusburger der perfekte Sonntag. "Wir haben mit dem Pokalsieg gegen den WAC kräftig Selbstvertrauen getankt und können auch in Lustenau etwas holen. Und was das Cupviertelfinale betrifft - jeder wünscht sich das Derby gegen Wattens", erklärte der 25-jährige Steirer vor der gestrigen Abfahrt nach Vorarlberg.

Trainer Thomas Grumser, der den gesperrten Lukas Hupfauf ersetzen muss, traut seinem Team ebenfalls zu, den zweiten Saison-Auswärtssieg einzufahren, warnt aber gleichzeitig vor dem Gegner. Schließlich lieferte Austria Lustenau unter dem neuen Coach Roman Mählich mit zwölf Punkten aus fünf Spielen eine Aufholjagd ab. "Ronivaldo ist für mich der beste Stürmer der Liga. Ihn müssen wir in den Griff bekommen und selbst die sich bietenden Chancen nützen", so Grumser. "Wir haben WAC-Torjäger Weissman neutralisiert, das sollte uns auch gegen Ronivaldo gelingen", blickt Meusburger den Zweikämpfen gegen seinen ehemaligen Kapfenberg-Teamkollegen optimistisch entgegen.