tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 04. November 2019

Wolfgang Müller

Nach Cupsensation zweiten Auswärtssieg erzittert

Der FC Wacker kehrte gestern nach einem dramatischen Schlagabtausch in Lustenau mit drei Punkten im Gepäck nach Tirol zurück.

Lustenau - 3:2-Erfolg bei Austria Lustenau - Wacker-Spiele sind nichts für schwache Nerven. Das hat fast schon Tradition und wurde gestern einmal mehr bestätigt. Beim heißersehnten Schlusspfiff bejubelten die mitgereisten FCW-Fans in der Planet-Pure-Arena - ehemals Reichshofstadion - den zweiten Saison-Auswärtssieg. Vier Tage nach der Pokalsensation gegen "Euro­fighter" WAC bestand das junge, verschworene Wacker-Team den nächsten Kraftakt mit Bravour. "Letztlich ein verdienter Sieg und drei ganz wichtige Punkte für die Tabelle. Jetzt liegen wir nur noch einen Zähler hinter dem Dritten und habe nach unten zumindest einen kleinen Polster", bilanzierte Trainer Thomas Grumser zufrieden.

"Höchst effizient", lautet das treffende Fazit aus Tiroler Sicht nach 70 Minuten. In Zahlen: vier Torschüsse und eine beruhigende 3:0-Führung. Raphael Galle traf bereits früh durch die Beine von Lustenau-Goalie Domenik Schierl zur 1:0-Führung, Atsushi Zaizen erhöhte mit einem Doppelpack sogar auf 3:0. "Bis zu diesem Zeitpunkt eine extrem solide und reife Leistung. Wir hatten sogar noch Möglichkeiten auf das 4:0 und hätten den Sack endgültig zumachen können", so Grumser, der dann wie so oft in dieser Saison eine nervenaufreibende Schlussphase erlebte. Es begann mit dem Anschlusstreffer des eingewechselten Amoy Brown und entwickelte sich nach dem 2:3 durch Alexander Ranacher in Minute 84 zu einem Fußballthriller. Dass dieser nach 96 Minuten mit einem Happy End für die Schwarz-Grünen abgepfiffen wurde, lag auch am FCW-Defensivverbund und Tormann Lukas Wedl. Die Viererkette mit Alex Joppich, dem vor der Halbzeit eingewechselten Felix Köchl sowie dem überragenden Innenverteidigerpaar Stefan Meusburger und Felix Bacher hielt den Laden in der heißen Schlussphase gegen die Lustenauer mit den beiden Ex-Wacker-Profis Simon Pirkl und Christoph Freitag dicht.

Im Hinblick auf den Tivoli-Schlager gegen Tabellenführer Austria Klagenfurt am kommenden Freitag muss Grumser umstellen. Denn Galle und Karim Conté kassierten gestern jeweils die fünfte gelbe Karte.