tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 08. November 2019

Georg Fraisl

Die Riesentöter haben noch Appetit auf mehr

Die schwarzgrünen Riesentöter wollen mehr! Nach dem Sensationserfolg im ÖFB-Cup gegen Wolfsberg (1:0) und dem Überraschungssieg im Ländle bei Lustenau (3:2) will Wacker Innsbruck mit Austria Klagenfurt weitermachen und dem bislang unbesiegten Zweite-Liga-Tabellenführer heute die erste Niederlage zufügen.

Schwer? Was ist schon schwer? Ein Heimspiel gegen Ried zum Beispiel. Aber da verlor Wacker nur durch törichte Eigenfehler 2:3. Und dann das Cupmatch gegen Wolfsberg. Ultraschwer – und 1:0 gewonnen. Selbst die Auswärtspartie bei Austria Lustenau am Sonntag war alles andere als einfach: 3:2-Sieg nach 3:0-Führung.

Je schwerer es für die Schwarzgrünen scheint, desto leichter tun sie sich.

So gesehen ist die heutige Tivoli-Aufgabe gegen den unbesiegten Leader aus Klagenfurt „a g’mahte Wiesn“. „Naja, motivieren musst keinen“, grinst Mittelfeld-Motor Robert Martic. Und auch Trainer Thomas Grumser überlegt: „Vielleicht fühlen wir uns in der Außenseiterrolle ein bisschen wohler.“ Für das heutige Spiel schränkt er aber ein: „So krass wie gegen Wolfsberg ist das nicht. Wir trauen uns gegen die Kärntner schon wirklich was zu.“

Sushi-Bomber ist heiß

Kapitän Hupfauf stößt nach der Sperre wieder dazu, auch Conte ist dabei. Nur Raphael Gallé (5. Gelbe) muss ersetzt werden. Im Angriff ist Atsushi Zaizen inzwischen gesetzt. Der Japaner hat in den letzten drei Zweite-Liga-Spielen vier Treffer erzielt und ziemlich gute Erinnerungen an die Kärntner: Das erste Tor in Österreich gelang dem „Sushi-Bomber“ am 17. August des Vorjahres – sein 1:0-Siegestreffer in Klagenfurt fiel in der 90. Minute.