tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 09. November 2019

Georg Fraisl

Drei Standard-Böcke zogen den Innsbruckern den Nerv

Wacker erlitt gegen Klagenfurt wieder eine Heim-Pleite

Montag, am 11.11 um 11:11 Uhr, beginnt der Fasching. Die erste Lachnummer gab’s schon drei Tage vorher. In Minute drei des Schlagerspiels, bei einem geschlenzten Freistoß des Klagenfurters Jaritz, der einfach ins Tor hüpfte, weil sowohl Meusburger als auch Wedl ihn falsch berechnet hatten.
Ein Start-Schock für die Hausherren, den sie jedoch bald ablegten – und durch Wallner acht Minuten nach dem 0:1 zum Ausgleich kamen. Auch wenn zuvor Zaizen beim Pass von Gründler im Abseits gestanden war. Dass es nicht zum verdienten Pausen-Remis kam, lag erneut an einem Standard-Slapstick: Gketzos musste beim Kopfball nach Aydin-Ecke fürs 1:2 nicht einmal springen (33.).

Doch auch das konnte die Wacker Teenager nicht erschüttern, sie glichen durch einen Elfer von Satin (Hand von Saravanja) erneut aus (51.). Erst der dritte Standard-Bock zog Schwarzgrün endgültig den Nerv: Auch Rusek musste für sein Kopfball-Tor nach Aydin-Ecke nicht hüpfen (77.). Zubak machte den Deckel drauf. Aus dem Spiel ...