tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 27. Juli 2020

Alex Gruber

Voller Wertschätzung in die letzte Woche

Innsbruck - Aus den Bundesländern (Oberösterreich/SV Ried und Kärnten/Austria Klagenfurt) häuften sich am Wochenende die Anfragen, ob der FC Wacker Innsbruck in der allerletzten Runde der zweiten Liga volles Programm fahren werde. Eine rhetorische Frage, wenn man die Einstellung der Grumser-Truppe kennt, die bei Punktegleichheit des Spitzenduos als Zünglein an der Titel-Waage schon am Donnerstag nach Klagenfurt anreisen wird.

Die letzte gemeinsame Woche vor dem nahenden Abschied von Langzeit-Coach Thommy Grumser fasst Raphael Gallé (20), der beim 1:1 gegen Lustenau seinen bereits sechsten Saisontreffer erzielte, in Worte: "Es geht schon eine Ära zu Ende. Wir haben uns mit dem ganzen Trainerteam (u. a. Dominik Bichler, Dani Grumser ...) sehr gut verstanden. Es schwingt schon Wehmut mit und es überwiegt die Freude, dass man gemeinsam so einen guten Weg gegangen ist", gibt Gallé das Lob an die sportliche Leitung zurück. Einer wie Gallé machte vier Saisonen (zwei in der Regionalliga, zwei in der zweiten Liga) unter der akribischen Handschrift von Grumser mit. Dass sich das Erscheinungsbild in den schwarz-grünen Reihen in der kommenden Saison unter neuem Trainer (Daniel Bierofka) ändern wird und der Konkurrenzkampf mit höheren Zielen (Aufstieg) größer wird, liegt auf der Hand. In der Hoffnung, dass den Wacker-Juwelen, die großteils aus der Akademie kamen, dennoch die Zukunft in der ersten Mannschaft gehört ...

Wohin der Weg Grumsers, der noch ein Jahr einen Vertrag hat und ein (loses) Angebot beim FCW hält, führt, ist offen. Neben einer Anfrage von Austria Lustenau soll sich der LASK unter Neo-Coach Dominik Thalhammer - ein ähnlich detailverliebter Analytiker wie der Wacker-Coach - für Grumser als neuen Offensivtrainer interessieren.

"Jeder Verein in Österreich muss sich überlegen, ihn zu holen, weil er eine Riesenqualität hat", unterstreicht Gallé vor der letzten gemeinsamen Arbeitswoche.