tivoli12 - das schwarz-grüne magazin

Ausgabe: 03. September 2020

Benjamin Kiechl

„Bei uns herrscht Aufbruchstimmung“

Die Wacker-Damen starten am Sonntag sowohl in der Bundesliga (11 Uhr) als auch in der Future League (13 Uhr) gegen Austria Wien/Landhaus in die neue Saison. Fu?r Coach Benjamin Stolte eine erste Standortbestimmung.

1 Sind die Wacker-Damen bereit fu?r den Ligastart?
Wir sind schon seit 20. Juli in der Vorbereitung und freuen uns nach der langen Corona-Pause auf das erste Pflichtspiel. Mit Austria Wien/Landhaus geht es gleich gegen eine Top-Mannschaft, das wird eine erste Standortbestimmung. Wir wollen sehen, wo wir in der Liga stehen.

2 Der Saison-Abbruch aufgrund von Corona hat die Wacker-Damen vor dem Abstieg bewahrt.
Das hat uns gerettet, aber natu?rlich hätten wir den Klassenerhalt lieber auf dem gru?nen Rasen geschafft. Wir haben im Fru?hling einiges richtig gemacht und möchten dies nun am Platz zeigen.

3 Wie hat sich die Mannschaft verändert?
Unsere Torfrau Jasmin Pal hat uns in die deutsche Bundesliga zum SC Sand verlassen. Sie fehlt uns natu?rlich, andererseits muss sie diese Chance ergreifen. Jasmin ist sehr ehrgeizig und hat sich das verdient. Unsere zwei Japanerinnen sind zuru?ck in ihre Heimat. Es gibt aber auch Neuzugänge, etwa die 1,80 Meter große Stu?rmerin Carina Schreiner. Auch bei unserem Future-Team gibt es vier Neuzugänge.

4 Das Saisonziel bleibt der Klassenerhalt?
Genau das ist unser Ziel, wir wollen mit dem Abstieg nichts zu tun haben. Aber man weiß nie, was passiert, es kann sich leider immer jemand verletzen.

5 Wacker hat einen neuen Investor. Schlägt sich das auch auf die Damen nieder?
Es herrscht Aufbruchstimmung, das betrifft auch die Damen. Wir haben endlich ein fixes Budget und können planen.